So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

ich hab f r 1 monat 10 kilo zugenommen seit ich depakine und

Kundenfrage

ich hab für 1 monat 10 kilo zugenommen seit ich depakine und riperidion nimm hatte eine kurze manische phase jetzt bin ich soweit stabil und mein arzt hat mir noch zeldox verschrieben ich hab nur mehr hunger kein sättigungsgefühl und fühl mich nur mehr müde schwindlig und nicht mehr ich selbst ich nehm 1000mg depakine am tag 120mg zeldox und 4mg risperidion meine frage ist ich würde ger zeldox und risperidion absetzten und nur mehr depakine zur prophylaxe nehmen noch dazu fang ich in kürze eine psychotherapie an und ich hatte seit 10 jahren keine manissche phase mehr
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Das ist ein nicht ganz risikoloses Unterfangen. Eigentlich sollten sie mit einem Mood-Stabilizer = Phasenprophylaktikum wie Depakine gut behandelt sein, gerade wenn sie so lange keine manischen (und depressiven ?) Phasen hatten.
Atypische Neuroleptika gibt man eigentlich nur, wenn man einen zusätzlichen Schutz braucht. Hier wäre es durchaus vertretbar, zunächst auf ein Neuroleptikum (z.B. Zeldox) zu verzichten und riperidon niedrig dosiert zu belassen. Dann eben auch mal auf Risperdal unter Absprache mit dem Arzt verzichten.

Eine Psychotherapie ist ja schön und gut (ich bin selber Psychotherapeut), wird aber im Falle von emotionaler Überlastung das Auftreten von erneuten Episoden kaum sicher verhindern. Sie lernen nur früher und effektiver gegenzusteuern.