So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Sohn 17 Jahre ist ein Scheidungskind. Im

Kundenfrage

Guten Morgen,
mein Sohn 17 Jahre ist ein Scheidungskind.
Im Moment hat er Liebeskummer (2 mal) .
Beim erstenmal hat er schon große Probleme gehabt,aber jetzt macht er mir Sorgen.
Er weint nur noch,stalkt seine Freundin,isst nichts mehr,schmeißt die Schule ( abschlußjahr) er ritzt sich und will nicht mehr Leben.
Sein Vater hat ihn vor die Tüt gesetzt weil er das Theater sich nicht mehr mit ansehen will.
Ich bin der Meinung , er braucht ärtzliche Hilfe,hat er abgelehnt.Seid gestern denkt er drüber nach.Der Zustand hält schon zwei Wochen an.Bitte sie um Rat.

Mit freundlichem Gruß
Martina Brübach
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
@font-face { font-family: "Cambria"; }p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal { margin: 0cm 0cm 10pt; font-size: 12pt; font-family: "Times New Roman"; }div.Section1 { page: Section1; }

Guten Tag !

Wenn ich Sie richtig verstehe, hat der Kindsvater kapituliert und sie ihren Sohn, der vorher beim Vater lebt, aufgenommen.

Sowie ich das heraushöre, ist aber bisher weder das Jugendamt noch eine andere professionelle Stelle direkt einbezogen, oder ?

Ärztliche Hilfe ist ja schön und gut, aber zunächst geht es um seine Zukunft und Schulpflicht. Es ist ja nett, dass ihr Exmann bzw. sie ihren Sohn mehr oder weniger entscheiden lassen, was er macht. Dazu ist er aber offenbar gar nicht in der Lage.

Er hat gefälligst sich solange an die vorgegebenen Regeln zu halten, wie er nicht selber für seinen Lebensunterhalt sorgen kann. Notfalls muss man als Vater oder Mutter seinen eigenen Job erstmal unterbrechen (Urlaub) und Sohnemann beaufsichtigen, wie er in die Schule geht. Wie einen Erstklässler in die Schule bringen, dort warten und ihn nachmittags abholen. Wenn das nicht reicht, Jugendhilfemaßnahmen mit einer entsprechenden Betreuung.

Wenn er stalkt sollte die Ex-Freundin ihn anzeigen, damit er entsprechende Konsequenzen spürt.

Bei Selbstverletzungen würde ich ihm sämtliche Privilegien wie Computer und speziell auch den Ausgang aus dem Haus untersagen oder aber ihn in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie schicken. Nicht, weil Selbstverletzung dramatisch wäre . Sondern weil er Konsequenzen spüren muss, für sein Verhalten.

Da scheint leider in den vergangenen Jahren eine massive Problematik sich aufgebaut zu haben, die man jetzt psychiatrisch oder psychotherapeutisch nicht lösen kann, solange nicht die Struktur bzw. Rahmenbedingungen stimmen.

Einen Kinderpsychiater zu finden, wird Monate dauern. Eine Psychotherapie mindestens 6-12 Monate.

Daher ist jetzt die Zeit für Jugendamt / Jugendhilfe und sozialpädagogische Maßnahmen bzw. Hilfen zur Erziehung !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie