So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich frage hier f r eine liebe Freundin, die dringend Hilfe

Beantwortete Frage:

Ich frage hier für eine liebe Freundin, die dringend Hilfe benötigt bzw. wie ich ihr weiterhelfen kann. Sie leidet an starker Unruhe und kann nicht schlafen. Sie hat Angst vor dem Einschlafen, da sie dann einen immer wieder kehrenden Alptraum hat. Die Angst vor dem Einschlafen scheint bei ihr schon ins Unterbewusstsein gedrungen zu sein. Sie schreckt auf, wenn sie dann doch mal einschläft. Das geht bis zur totalen Erschöpfung. Dann läuft sie nachts im Ort bis zu 3 Stunden durch die Gegend. Sie hat die letzten 3 Nächte bei uns auf einem Liegesessel verbracht und ich saß bei ihr bis ist merkte, dass sie ohne Anspannung und Alptraum schläft. Bin aber dann immer wieder aufgestanden und habe nach ihr gesehen. Nur mit Antidepressiva ist meiner Meinung nach nicht viel zu machen.
MfG
Gesine
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie alt ist denn ihre Freundin ?

Aus ihrer Schilderung wäre entweder an eine sog. Posttraumatische Belastungsstörung als Ursache der Albträume zu denken. Alternativ wäre aber auch eine Psychose zumindest denkbar.

Sie scheint ja Antidepressiva zu bekommen. Hat sie sonst versucht, über Schlaftabletten, Alkohol etc. eine Selbstmedikation zu machen ? Ich frage deshalb, weil auch ein relativer Entzug von Medikamenten einen solchen Zustand auslösen könnte.

Wo wohnt sie denn ?

Ich hätte ggf die Idee für ein Verfahren, dass man mehr oder weniger selber anwenden kann, besser aber bei einem Therapeuten in Gifhorn.

Stellen sie sich ein Schwimmbecken vor. Über den Tag bzw. das Leben sammeln sich das emotionale Be-Last-ungen wie Schwebeteilchen im Becken und sinken zu Boden. Eigentlich sollte da nun in der Nacht eine Art Putzroboboter (der Traumschlaf = Rem-Schlaf) saubermachen.

Wenn der Schlaf nicht ausreichend tief und lange ist, verschlackt aber das Becken. Noch schlimmer ist es, wenn sich dort "emotionaler Sondermüll" befindet. Das sind Erlebnisse, die unter Alarm- oder Gefahrbedingungen entstanden sind. Stösst der Schlafroboter darauf, kann es zum Notauftauchen kommen.

Albträume sind in aller Regel nicht zu Ende geträumte Versuche des Schlafroboters, solche Alarmerlebnisse zu verdauen.

Mit einer Neuübersetzung dieses Albtraums und Verarbeitung über Rechts-Links-Stimulationen (also eine Art Nachahmen des Traumschlafs) kann man auch tagsüber bei vollem Bewusstsein, diesen Müll beseitigen. Es ist aber kein allgemein anerkanntes Verfahren, klappt aber nach meiner Erfahrung sehr gut
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.