So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich hatte vor 5 Jahren einen Schlaganfall .... Die Klassenlehrerin

Beantwortete Frage:

Ich hatte vor 5 Jahren einen Schlaganfall ....
Die Klassenlehrerin meiner Tochter ist der Meinung, mein Kind solle nun deswegen einen Psychologen aufsuchen und sich helfen lassen !?
Meine Tochter ist ein ruhiges Kind in der Schule, macht auch Fehler - traut sich nicht, etwas zu sagen : steckt lieber schlechte Noten weg, statt sich zu äußern,u.a. dass die Hilfsmittel für die Arbeit in ihren Ranzen ( aus dem HA-heft ) gefallen sind u.ä. ...
In der Klasse sind 27 Schüler - 5 davon machen immer Probleme ... Dennoch geht meine Tochter gern ( noch! ) zur Schule !!!
Soll ich mit meiner Tochter zu einem Psychologen gehen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
In welche Klasse geht denn ihr Liebling ?

So sehe ich noch keinen Grund für eine psychotherapeutische Hilfe.
Natürlich erst Recht nicht wegen IHREM Schlaganfall.

Was man versuchen sollte, ist die soziale Kompetenz und Selbstsicherheit ihrer Tochter zu fördern. Das machen sie ja aber auch schon.

Bei Erfolgen "erwischen" und sie ermutigen, Aufgaben zu übernehmen. Musik bzw. Vorspielen wäre so etwas, Sport oder andere Gruppenaktiviäten. Vielleicht auch sowas wie Feuerwehr oder so.

Für sensible Mädchen mit etwas weniger Selbstsicherheit kann so eine grosse Klasse mit Rabauken wirklich schwierig werden. Insofern verstehe ich auch die Lehrerin ein wenig. Aber es wäre der Job der Lehrerin da für Ordnung und eben Förderung jedes einzelnen Kindes zu sorgen. Nicht die eines Psychologen.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.