So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Kriege seid drei Wochen Spritze flupsi vm Hausarzt .hatte Termin

Kundenfrage

Kriege seid drei Wochen Spritze flupsi vm Hausarzt .hatte Termin beim Neurologe der verschrieb mir citalopram Al 20 mg soll aber die Spritze noch drei mal kriegen und dann nur die Tabletten .meine Frage : ist das gut so ,habe Angst wegen Nebenwirkung und Rückfall ,so wie Angst,Panik Unruhe Schlafstörung,deprissone habe auch hws Syndrom Ines
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ihr Hausarzt wählt einen bei Hausärzten beliebten Zugang zu Angst und Depressionen über eine Spritze mit einem sog. Neuroleptikum. Das ist völlig in Ordnung, wenn es auf 3 Wochen begrenzt ist. Auf längere Sicht wäre es aber sicher nicht gut, da dann sehr lästige Nebenwirkungen (sog. Dyskinesien) auftreten könnten.

Neurologen geben lieber Citalopram oder andere Antidepressiva. Es kann durchaus Sinn machen, beide Präparate überlappend zu geben. Fluspi wirkt "sofort", Citalopram erst nach 2 bis 3 Wochen. Im günstigen Fall, also genau die richtige Kombination.

Das Neuroleptikum sollte jetzt erstmal die Angstsymptome dämpfen. Gegen Angst hilft aber nach meiner Erfahrung dann besser eine Verhaltenstherapie (Psychotherapie) gegen die Angstsymptome, weniger die Medikamente.

Nebenwirkungen vom Citalopram sind sehr selten. Die meisten Patienten vertragen das Präparat wirklich gut , wenn es so niedrig dosiert wird (ggf. wird ihr Neurologe es dann auf 40 mg erhöhen). Da brauchen sie keine Sorge zu haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie