So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sch nen guten Morgen, ich wei nicht ob ich mit meiner Tochter

Kundenfrage

Schönen guten Morgen,
ich weiß nicht ob ich mit meiner Tochter zu einem Psychiater gehen soll?
Meine Tochter ist 13 Jahre und zur Zeit sehr schwierig. Sie hat Probleme in der Schule und im Freundeskreis. Sie ist mir und meinem Mann und anderen gegenüber Respektlos, Vorlaut und teilweise auch Aggressiv. Das ist nicht das erste Mal das Sie scholche Aussetzer hatte. Sie sagt selber das Sie nicht weiß warum Sie so frech ist bzw. ist der Meinung Sie hätte nichts falsch gemacht. Zurzeit ist es nur das wir uns alle gegenseitig anschreien, Sie von uns Bestraft wird in Form von Fernsehe- oder Computerverbot was wir aber meistens nicht einhalten, da Sie dann kommt und sich Entschuldigt damit Sie wieder Fernsehen bzw. Comterspielen darf.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Das ist bestimmt sehr sehr anstrengend mit einer derartigen pubertierenden Tochter. Ein "Fall für den Psychiater" ist sie aber vermutlich (leider ?) nicht. Einen Termin bei einem Kinder- und Jugendpschiater zu bekommen ist mehr als schwierig und sie müsste da freiwillig mit hingehen. Dann wird er oder sie vermutlich auch sehr wenig erreichen können, es sei denn es ergeben sich deutliche Hinweise auf seit der frühesten Kindheit bestehenden Störungen. Ich denke hier an eine ADHS-Symptomatik (Aufmerksamkeits-und Hyperaktivitätsstörungen) oder eine Störung mit oppositionellen Trotzverhalten.

Bei ihrer Problematik wäre entweder eine Erziehungsberatungsstelle oder aber das Jugendamt und entsprechende Jugendhilfemaßnahmen für pubertierende Problemteenager angezeigt.

Leider ist es so, dass nun diese Extreme sicher nicht normal aber ausserordentlich häufig geworden sind. Hier werden nicht Medikamente oder Psychotherapie, sondern Erziehung und Konsequenzen helfen müssen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich ihnen sonst noch mit einer Rückfrage weiter helfen ? Sonst würde ich Sie bitten, die Frage mit AKZEPTIEREN abzuschliessen. Vielen Dank !