So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich habe seit einem guten halben Jahr immer wieder Heulattacken,

Kundenfrage

Ich habe seit einem guten halben Jahr immer wieder Heulattacken, gelegentliches Herzrasen
im Morgengrauen und teils Schweißausbrüche. Neben beruflichem (Überarbeitung) und familiärem Stress ( meine Frau hat seit über 20 Jahren Depressionen, nimmt Medikamente und hatte auch schon Suizidversuche ). Vor einem dreiviertel Jahr habe ich nun eine Frau kennengelernt mit der ich mich zwar sehr gut verstehe, die aber selbst verheiratet ist
und auch sagt, dass sie mich nicht liebt. Obwohl ich es vom Kopf her sehr gut verstehen
kann, habe ich extremen Liebeskummer (unerwiderte Liebe, gebrochenes Herz). Dennoch
möchte ich sie wenigstens als Freundin nicht verlieren. Im Geschäft und zu Hause muss ich
trotzdem alles "auf die Reihe" bringen obwohl es mir seelisch immer schlechter geht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie lange ist denn die Trennung von der Geliebten ungefähr her ?
Derzeit stehen sie psychotherapeutisch gesehen in einer wirklich gefährlichen Situation. In einer vorbestehenden Anspannungs- und Belastungssituation werden neue Konflikte bzw. Belastungen als "Alarm" bewertet (obwohl es sich eher um sehr schwerwiegende, aber eben doch menschliche Konflikte handelt). Das verunmöglicht dem Gehirn, sowas wie Verarbeitung und Erholung zu erreichen.

Die asynchronen Gefühle bzw. der Konflikt von Herz und Verstand macht es zudem schwierig.

Ich befürchte, dass es kaum gelingen wird eine plantonische Freundschaft aufrecht zu halten. Das heisst, es bestehen auch gewisse "Zielkonflikte", die eine Verarbeitung des Liebeskummers so schwer machen.

Könnten Sie mir ihr derzeitiges Gefühl in Bildform beschreiben ?

Einmal angenommen, ihr Liebeskummergefühl hätte ein Gewicht, wäre es schwer oder leicht ?
Rund oder eckig ?
Hart oder weich ?
Warm oder kalt ?
Welche Farbe passt dazu ?
Bewegt sich die Form oder hat sie eine innere Dynamik ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es gibt noch keine endgültige Trennung, aber momentan kommen keine Rück-

meldungen mehr.

Das Gefühl ist eher schwerer Natur. Zu den Formen und Farben kann ich keine An-

gaben machen.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Versuch der Übersetzung in Bilder ist eine Option, um über innere Bilder die asychronen Gefühlszustände zu lösen (schauen sie mal auf www.emoflex.de) und dort auf u.a. auf das Kapitel Innerer Raum.

Das Problem ist auch, dass es noch in der Schwebe ist. Solange gibt es keine Bewältigungsmöglichkeiten, weil sie ja innerlich immer noch eine Liebe und Hoffnung in sich tragen.

Hier wäre schon ein klärendes Gespräch ganz gut.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Fange nichts mit dem "Inneren Raum" bei emoflex an. Bedeutet gerade nur zusätzlichen Stress in der Arbeitsumgebung.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
O.K, muss ja auch nicht sein. Es führen ja verschiedene Wege zum Ziel.

Eigentlich würden sie derzeit eine Mediation brauchen. Also einen neutralen Vermittler, der ein Gespräch moderiert mit ihr.

Dann eine Klärung, wie es für sie emotional weiter gehen kann. Das wird aber erst nach einer gewissen "Abklingphase" bzw. Trauerbewältigung möglich sein. Das wird sich so oder so blöd anfühlen. Man könnte allenfalls eben versuchen, dies mit Antidepressiva etwas erträglicher zu gestalten. Schmerzhaft bleibt es. Leider gibt es weder Therapie noch Tabletten bei unglücklicher Liebe.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eigentlich will ich sie nicht in meine Probleme mit hineinziehen, eine Mediation kommt
(mit Sicherheit auch von ihrer Seite) daher nicht in Betracht. So bleibt mir im Moment
wohl nur die Hoffnung dass mir im Mai bei meinem Gespräch mit der Therapeutin und
einer eventuellen Therapie geholfen werden kann. Leider konnten Sie mir in meiner
momentanen Situation nur bedingt weiterhelfen. Aber das wäre wohl auch in der kurzen
Abhandlung zuviel verlangt. Denoch vielen Dank, eine kleine Linderung hat es trotzdem
gebracht.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Dilemma an ihrer Situation ist tatsächlich, dass man sich hilflos fühlt und auch ein Therapeut wenig machen kann. Es ist ja ein realer Gefühls-Zwiespalt.

Als Therapeut kann man schlecht helfen, wenn es um solche Misslagen geht. Hier muss immer zunächst die Realität geändert werden.