So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

mein sohn ist 8 jahre alt er hat noch 3 geschwister im alter

Kundenfrage

mein sohn ist 8 jahre alt er hat noch 3 geschwister im alter von 26 21 16 er musste sich immer durchsetzen leider bin ich vor ca 1 jahr an krebs erkrankt und seit ungefähr diesen zeitraum ist mein sohn in der schule und auch privat sehr aggresiv und jäh zornig geworden ich weis mir keinen rat mehr können sie mir weiterhelfen bitte
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Ihr Kleiner mitbekommen hat, dass Sie krank sind, dann könnte seine Agressivität Ausdruck seiner Hilflosigkeit sein.
Je nach dem was er mit Ihrer Erkrankung verbindet, wehrt er sich dagen, dass er hilflos ist, dass Sie nicht mehr die vole Kraft für ihn haben, dass er weniger Aufmerksamket bekommt oder einfach gegen den drohenden Verlust.
Offenbar sind Sie bisher nicht an ihn rangekommen. Sie könnten es noch mal in einer anderen Umgebung versuchen, z.B. indem Sie allein oder mit Ihrem Mann in den Ferien nur mit ihm an einen Ort seiner Wahl fahren und dort Gespräche über Gott und die Welt führen. Besser nicht direkt fragen, sondern reden lassen. Themen anschneiden, vielleicht was zusammen lesen.
Die nächste Möglichkeit wäre eine Mutter-Kind-Kur in einer Einrichtung, wo Mütter mit Krebs und ihre Kinder betreut werden. Unter "Gleichgesinnten" können Kinder sich oft besser öffnen.
Ein Kinderpsychologe wäre auch noch eine Möglichkeit, die professionellste eigentlich, aber sie ist meist auch mit den größten Hürden verbunden und wirkt auf das Kind am befremdlichsten von allem.
Wenn Sie sicher gehen wollen, fahren Sie mehrgleisig. Wenn alle Stricke reißen, bleibt Ihnen dann immer noch der Kinderpsychologe.

Hilft Ihnen das weiter? Sonst bitte noch mal melden.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie