So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich leide seit 2-3 Wochen unter einer Depression. Appetitlosigkeit,

Kundenfrage

Ich leide seit 2-3 Wochen unter einer Depression. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Unruhegefühl in der Magengegend, inneres Zittern
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wenn es sich um eine erste depressive Episode handelt, sollten sie sich bitte schon noch einmal an den Hausarzt wenden und um eine andere Behandlung ersuchen.

Leider ist es so, dass Antidepressiva erstmal "ent-täuschend" wirken. Sertralin ist im Prinzip ein gutes Antidepressivum. Aber wenn sich die "Branddecke" über die Gefühle lockert und das Gefühl der Gefühllosigkeit der Depression sich etwas bessert, treten statt dessen die ganzen schmerzhaften Gefühle PLUS körperlichen Symptome der Depression hervor. Da sie offenbar eine stark somatisierte Depression haben mit körperlichen Beschwerden ist das Sertralin vielleicht nicht die beste Wahl. Leider spürt man die Wirkung immer erst nach 10-14 Tagen, die "Nebenwirkungen " aber sofort.

Hier wäre dann ein Wechsel auf ein anderes Wirkprinzip z.B. mit Cymbalta oder aber Opipramol zur Nacht zu überlegen.

Sie sollten aber darauf vorbereitet sein, dass es in der Anfangsphase der Depressionsbehandlung diese "Nebenwirkungen" geben kann. Als Therapeut gibt man dann ggf. kurzzeitig ein weiteres Präparat gegen Unruhe und Anspannung (z.B. Lorazepam).

Zusätzlich sollten sie eine ambulante Psychotherapie oder aber ggf. eine tagesklinische psychiatrische Behandlung überlegen. Leider sind hier aber die Wartezeiten extem lang.


Gute Besserung !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie