So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, ich leide seit dem Jahr 2006 unter Panikattacken

Kundenfrage

Hallo,

ich leide seit dem Jahr 2006 unter Panikattacken ( meine Tochter ging damals ins Ausland). Die meisten Attacken kann ich aushalten, üben etc. Aber manche Situationen bringen mich zum zittern ( Protokoll schreiben, Zahnarzt ...; Situationen, die ich nicht dauernd üben kann ). Mein Hausarzt verschrieb mir vor 2 Jahren Beruhigungsmittel, die auch wirken; aber demnächst ist die Packung leer. Ich kämpfe ( waren auch Wochen ohne Angst dazwischen )fast täglich mit meiner Angst, kann sie auch meistens bewältigen und hatte für den Notfall ja meine Tablette. Was mich am meisten Angst bereitet, dass , wenn ich eine Angst überstanden habe ( z.Bsp. Straßenbahen fahren ) , ich eine neue Angst habe. Zur Zeit z. Bsp. in ein Restaurant gehen. Und ich denke, wenn ich diese Angst überstanden habe, kommt eine neue ( oder wieder eine alte .... ). Was soll ich tun? Meinen Hausarzt nach neuen Beruhigungsmittel fragen ? Oder gibt es andere Mittel für meinen Kopf ?
Viele liebe Grüße, J. kippenberger
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Die Verhaltenstherapie steht ja derzeit erst am Anfang oder haben sie sie nicht fortsetzen können ?

Medikamentös wäre bei den Angstattacken (es klingt ja fast eher nach einer Generalisierten Angststörung) wenig direkt angstlösende Medikamente (Benzodiazepine wie Tavor) geeignet, da diese zwar kurzfristig helfen, aber schnell zu Toleranz- und Abhängigkeitsproblemen führen. Besser (wenn auch nicht so grandiös schnell wirksam) wären Antidepressiva wie Venlafaxin (Trevilor) oder aber ein SSRI (z.B. Cipralex). Dabei dauert es aber in den Regel einige Tage bis eine Wirkung zu spüren ist.

Haben Sie zwischenzeitlich Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training kennenlernen können ?

Wenn sie mir ihr Angstgefühle in bildlicher Form beschreiben sollten : Wäre das Angstgefühl eher etwas schweres oder eher leicht ?
Rund oder eckig ?
Hart oder weich ?
Rauh oder glatt ?
Welche Farbe passt dazu ?
Bewegt sich dieses Form ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo , vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

 

Hatte gerade Ihre Fragen beantwortet, aber dann ging der Kontakt irgendwie verloren. Deswgen erst ein Versuch, ob es überhaupt klappt : )

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine andere Antwort von ihnen habe ich leider wohl nicht erhalten...

Heute werde ich wohl auch nicht mehr antworten können, da ich zu müde werde. Morgen gerne mehr.

Vielleicht mögen sie ja die Antworten nochmal eintippen ?

Versuchen sie mal sich die Angstform unscharf vorzustellen und machen sie dann 10 Augenbewegungen von rechts nach links (oder tippen abwechselnd auf die rechte und linke Schulter). Verändert sich die Form bzw. das Bild ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Okay, erneuter Versuch.................. Danke !

 

Habe damals bei meiner Verhaltenstherapie Cipralex bekommen, und habe auch gute Erfahrung damit gemacht. Aber damals waren meine Ängste situativ. Ich konnte diese Ängste also " üben".

Derzeit "überfallen" mich meine Ängste. Ich sitze täglich in der Straßenbahn, lese Zeitung etc. Und plötzlich passiert es. Ich habe Angst zu sterben, steige aus der Straßenbahn...brauche ca 2 Stunden, bis ich wieder ruhig werde. Da hilft mir kein autogenes Training. Steige dann aber wieder ein. Stelle mich der Situation.

Am nächsten Tag urplötzlich Angst am Arbeitsplatz...... ; Angst im Cafe. Stelle mich aber jeden Tag dieser Situation ( und "sterbe" manchmal drei Mal am Tag ).

Was aber derzeit ganz gemein ist, dass ich anfange zu zittern. Ich kann keinen Stift halten,kein Glas, wenn mir mehrere Leute zuschauen . Und wenn ich trotz allem diese Situationen übe, geht es mir an manchen Tag gut und ich genieße es im Cafe zu sitzen.. und am nächsten Tag kann ich nicht mal daran denken, in ein Cafe zu gehen. Manchmal ist es mir unmöglich, meine Wohnung zu verlassen ( am Wochenende ).

Ich gehe trotzdem jeden Tag zur Arbeit, weil ich weiß, dass man erst vor der Straßenbahn Angst hat , dann vor dem Zug, dann vor dem Flugzeug.....dann vor der Welt.

 

Meine Angst in bildlicher Form zu beschreiben ? Sie ist schwer; sie erdrückt einen. Rund , eckig passt nicht. Und die Farben ? Trotz meiner Angst erlebe ich diesen Frühling in Gelb ( Osterglocken, Schlüsselblumen etc. ).

 

Meine Ängste haben derzeit zwei Formen. Einmal diese diffuse Angst ( in der Straßenbahn ): Angst zu sterben, Herzinfarkt etc. Zweitens die Angst, zu zittern. Die zweite Angst ist schlimmer ; also lieber sterben? Vor der zweiten Angst helfen mir aber die Beruhigungsmittel. Und eine Packung in zwei Jahren, da sehe ich noch keine Abhängigkeit.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich glaube auch, dass es zwei unterschiedliche Formen der Angst betrifft. Leider generalisiert ja Angst, so dass dann irgendwann die Angst vor der Angst bzw. die Vermeidung im Vordergrund ist.

Wenn Sie unter www.emoflex.de unter Innerer Raum. Ich könnte mir vorstellen, dass sie mit dieser Übung zumindest kurzfristig den Alarm der Angst ausschalten und einen Ruheort finden könnten. Diese Vorstellungsübung ist wichtig, um dem Gehirn Neuerfahrungen ohne Angstanspannung zu ermöglichen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie