So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Abend, ich weiss nicht mehr was ich machen soll, deshalb

Kundenfrage

Guten Abend,
ich weiss nicht mehr was ich machen soll, deshalb wende ich mich an sie.
Ich fühle mich schon längere zeit sehr traurig, manchmal kommt es mir vor als wenn das was ich erlebe nur ein traum wäre und ich habe sexuell absolute unlust ( zumindest kommt es mir so vor, mein körper sagt was anderes).
Was ist mit mir los und was kann ich tun?
Über eine antwort würde ich mich freuen.
Liebe Grüße
Alexandra
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Traurigkeit kann verschiedene Ursachen und auch verschiedene Schweregrade haben. Ihre Ärztin hat wohl eine depressive Störung diagnostiziert und ihnen ein Antidepressivum eher mit "sedierenden" Wirkungen verschrieben. Der Vorteil ist, dass man etwas besser Schlaf findet. Dafür ist in den ersten 2 bis 3 Wochen die Müdigkeit auch tagsüber da.

Um eine Wirkung zu spüren, bräuchte man schon eine Dosis von ca 100 bis 150 mg über 2 bis 3 Wochen. Haben Sie es so lange einnehmen können ?


Sie schildern ja auch ein Entfremdungsgefühl . Gab es zuvor bei ihnen schon Probleme hinsichtlich früher Gewalt- oder Verlusterfahrungen, Stimmungsschwankungen oder zwischenmenschlicher Probleme ? Es könnte halt auch sein, dass es eher ein Ausdruck von innerpsychischen Konflikten ist, das sie jetzt in einem Tief sind. Haben Sie eine Abhängigkeit ihrer psychischen Problematik von der Periode oder jahreszeitlichen Schwankungen festgestellt ?

Medikamentös gäbe es zum Opipramol sicher Alternativen. Hier wäre beispielsweise Cymbalta (Duloxetin) eine ganz gute Wahl, ggf. auch Trevilor (Venlafaxin). Hier sind sexuelle Nebenwirkungen geringer. Allerdings ist die Lust bzw. Sexualität eben auch im Rahmen der Stimmungsproblematik selber eben deutlich reduziert.

Haben Sie mit der Ärztin auch über Möglichkeiten einer Psychotherapie gesprochen ?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Rückfragen ? Sonst würde ich Sie bitten, die Antworten mit Akzeptieren zu honorieren. Vielen Dank !