So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Psych1967.
Psych1967
Psych1967, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Verhaltenstherapie Psychologie
55160262
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Psych1967 ist jetzt online.

Hallo, Ich habe ein gro es Problem. Seitdem ich auf einer

Kundenfrage

Hallo,
Ich habe ein großes Problem. Seitdem ich auf einer neuen Schule bin, fühle ich mich so seelisch angeschlagen und erschöpft. Ich wurde von Anfang an schon auf der Schule nicht wirklich gut aufgenommen und fühle mich dadurch auch ziemlich allein. Auch nach den vergangenen Monaten hat scih nicht wirklich viel getan. Hinzu läuft es in der Schule nicht wirklich gut, vor allem in der letzten Zeit überraschen mich immer mehr schlechte Noten, obwohl ich mich gut vorbereitet habe. Auch geht es mündlich im Unterricht nicht wirklich gut. Die letzten Male in denen ich mich gemeldet habe und etwas sagen wollte habe ich irgendwie gestockt. ich konnte die Worte nich wirklich raus bekommen. Auch waren öfters die Antworten falsch, obwohl ich fest überzeugt war und jetzt immer noch bin das sie wirklich stimmen. Öfters waren einige gelächter dabei. Das und einiges mehr haben mein Selbstbewusstsein stark herab sinken lassen. Ich habe in mir das starke Gefühl, ich sei viel schlauer als andere. Manchmal könnte ich mich für blöd halten, weil der Stoff der z.B. in Deutsch vorgenommen wird so flach besprochen wird während ich in meinem Kopf längst in die Materie eingedrungen war. Ich wusste schon so viele Sachen bevor es zur Sprache kam. Jedoch traue ich mir aufgrund meines minderen Selbstbewusstseins nicht zu sagen was ich wusste. ich habe in der Beziehung so viele Missschläge erhalten das ich mich nicht traue das zu sagen und angst habe etwas falsches zu sagen. Wobei ich doch weiß das es nicht all zu schlimm wäre. Ich könnte mir vorstellen das einige Zusagungen von Lehrern meinem Selbstbewusstsein helfen könnte. Ich traue mich aber nicht. Auch habe ich überlegt in einen Kampfsportverein zu gehen weil ich gehört habe das es auch anderen geholfen haben könnte.
Momentan geht es mir seelisch besonders schlecht. Ich sage das ich die Schule hasse und das ich nie wieder in diese gehen will. Ich bin seit letzten Tagen besonders schwach und merke das eigentlich nur Freizeit mir helfen könnte. Wenn ich frei habe fühle ich mich gut, stark und selbstbewusst. Wenn ich Schule habe, fühle ich mich so gestresst. Auch Nachmittags fühle ich mich wirklch nicht wohl. Daraus habe ich das starke Gefühl mir Freizeit zu verschaffen indem ich die Schule im kommenden Jahr auslasse. Aber ich weiß das es ein wenig schwierig werden könnte da ich gerade in der 11. des Wirtschaftsgymnasiums bin und befürchte ich müsse sie dann wiederholen und nicht in die 12. gehen. Hinzu interessiert mich Wirtschaft gar nicht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag!Hallo, das mit dem Sportverein ist eine Gute Sache. Ich denke das sollten Sie weiter verfolgen. Zu Ihren anderen Problemen würde ich vorschlagen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Gehen Sie zu Ihrem Hausarzt und lassen sich zu einem Psychologen überweisen. Das ist das eine. Zum anderen denke ich das Sie ein wenig depressiv sind bzw. sich bei Ihnen eine Depression ausbildet. Der Psychologe kann Ihnen da helfen und unter Umständen ein Antidepressivum verschreiben. Sie selber können gegen die Depression und die Angst auch etwas unternehmen:

Versuchen Sie, die negativen Gedanken, die Sie in sich haben, nicht so ernst zu nehmen. Machen Sie sich klar, daß diese Gedanken nur existieren, weil Sie diese Erkrankung haben.

Versuchen Sie, aktiv zu bleiben. Geben Sie sich nicht den depressiven Stimmungen hin.
Wenn sich Ihr Geist ausschließlich den negativen Gedanken widmet, entsteht eine Spirale, die Sie immer weiter in die Depression treibt. Beschäftigen Sie sich also mit positiven Dingen, versuchen Sie, unter Menschen zu gehen, treffen Sie Freunde.
Eine weitere Möglichkeit ist es, Sport zu treiben oder sich anderen Hobbies zu widmen.

Tun Sie nur so viel, wie Sie auch zu leisten fähig sind. An einer Depression erkrankte Menschen sind, wie alle kranken Menschen, nicht mehr voll leistungsfähig. Setzen Sie sich also keine zu hohen Ziele, denn wenn Sie diese nicht erreichen, bildet sich wieder eine Spirale, die Sie weiter in die Depression zieht. Nehmen Sie sich also nur Sachen vor, die Sie auch wirklich zu leisten fähig sind. Wenn Sie diese Ziele dann erreicht haben, loben Sie sich dafür.

Viele Depressive ziehen sich immer mehr aus der Umwelt zurück. Versuchen Sie unbedingt, das zu vermeiden. Halten Sie Kontakt zu Ihren Freunden und Ihrer Familie.

Lernen Sie, die Anzeichen für einen depressiven Anfall zu erkennen. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn Sie ein Anfall zu überwältigen droht.

Seien Sie geduldig mit sich selbst, geben Sie sich nicht selbst die Schuld, daß es Ihnen schlecht geht. Eine Depression kann unter Umständen mehrere Jahre lang andauern.

Gehen Sie zu einem Arzt ihres Vertrauens. Eine Behandlung unter ärztlicher Aufsicht ist dringend zu empfehlen!

Flüchten Sie sich nicht in die vermeintlichen Problemlöser Alkohol oder andere Drogen. Diese mögen zwar kurzzeitig psychische Erleichterung bringen, aber bereits mittelfristig werden sich Ihre Probleme dadurch nur noch verschlimmern.

Gegen die Angst können Sie auch noch was versuchen:

Wenn Sie die Panik in den Griff bekommen wollen, müssen Sie Ihr Leben ändern, und das eventuell auf vielen Ebenen und solange, bis die Panikattacken nicht mehr auftreten. Sie müssen Ihren inneren Schweinehund überwinden, und vielleicht sogar ein paar Sachen tun die Sie eigentlich nicht möchten.

Denken Sie daran: es gibt keine "Pille" gegen die Panik, und Medikamente können Ihnen immer nur helfen Phasen zu überstehen, die Sie nutzen sollten im Ihre Gesamtsituation zu verbessern. Xanax und/oder Alkohol können auf Dauer keine Lösung darstellen!"

Zuerst müssen Sie versuchen herauszufinden, was Sie denn nun genau stresst. Dies ist aber manchmal gar nicht so einfach, da die wirklichen Ursachen oft verdeckt und versteckt sind. Da man sich meistens schlecht selbst therapieren kann, werden Sie hier eventuell professionelle Hilfe benötigen (Arzt, Psychologe, Psychiater).

Keine Angst, Sie sind nicht "verrückt", aber Sie sollten sich darüber im Klaren sein dass Sie sich teilweise mit Unterbewusstem befassen müssen, was einem selbst oft verborgen bleibt und besser von aussenstehenden Profis erkannt werden kann. Wenn Sie nicht vorankommen dann springen Sie über Ihren Schatten, gehen Sie zum Arzt und informieren sich bitte über Therapiemöglichkeiten."

Um Panikattacken auszulösen benötigt es allerdings schon eine ganze Menge Stress, der einen grossen Teil unseres Lebens umfasst. In den meisten Fällen wurzeln die Probleme daher in Partnerschaft, Familie und Beruf.


Das muss ja nicht unbedingt so sein mit der Panik aber ich könnte mir gut vorstellen das das die nächsten Probleme sind die anklopfen wenn Sie jetzt nicht das Steuer herum reißen. Ich wünsche Ihnen gute Besserung und wenn noch Fragen sind fragen Sie mich ruhig.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie