So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mein mann ist seit 7 jahren wegen schwerer depression in behandlung.er

Kundenfrage

mein mann ist seit 7 jahren wegen schwerer depression in behandlung.er ist pakistaner.jedesmal,wenn er urlaub gemacht hat,verschlechtert sich seine situation. mittlerweile führt er auch oft selbgespräche, reagiert beleidigend, ein verhalten,alsa wenn er wirklich verrückt geworden ist unerträglich auch für mich und die kinder. es zieht mich so runter,dass ich auch hilfe brauche von einem fachmann ich hab angst etwas falsch zu machen es ist unerträglich grworden.ich weiss nicht mehr,was ich tun soll.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen
Nach ihrer Schilderung und der gewählten Medikation muss man entweder an eine Depression mit psychotischer Symptomatik oder aber eine grundsätzlich eher dem schizophrenen Formenkreis zuzuordnende Erkrankung (schizoaffektive Störung) denken. Ganz ausschliessen kann man aber auch eine traumatisch ausgelöste Depression nicht.

Sind sie sicher, dass er die Medikamente (speziell das Zyprexa) auch wirklich nimmt. Natürlich kann die kulturelle Umstellung jeweils auch eine so starke Anpassungsleistung sein, dass er dekompensiert. Aber es klingt für mich fast so, dass psychotische Gedanken da eine grosse Rolle spielen und er schlicht die Medikamente unter den Tisch fallen lässt.

Hier wäre es hilfreich, wenn er zu einem Facharzt für Psychiatrie gehen würde. Eine Psychotherapie wäre prima, aber wohl auch derzeit gar nicht durchführbar, so wie sie ihn schildern. Sollte er nicht bereit zu Gesprächen sein, könnten sie sich beratend an den Sozialpsychiatrischen Dienst am Gesundheitsamt oder eine Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik wenden. Derzeit ist er ja nicht direkt eigen- oder fremdgefährdend. Nur dann könnte man ihn aber leider erst gegen seinen Willen zu einer Therapie bringen.

Leider werden sie im Augenblick aus seiner Sicht immer ALLES falsch machen. Das hängt mit Denkverzerrungen zusammen. Wenn es zu schlimm ist, würde ich ihn auch ohne rechtliche Grundlage in einer psychiatrischen Klinik vorstellen. Sie werden aber damit rechnen müssen, dass er dort nicht bleibt.