So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, ich beobachte bei meinem Mann im letzten halben Jahr

Kundenfrage

Hallo, ich beobachte bei meinem Mann im letzten halben Jahr folgende Symptome: er kapselt sich immer mehr ab, d.h. hat mittlerweile den Kontakt zu den wichtigsten ihm nahestehenden Personen, bis auf seine 80jährige Mutter, die in Litauen wohnt und mit der er täglich telefoniert, abgebrochen, v.a. auch zu mir (wir haben 2 getrennte Wohnungen im gleichen Haus). Seine Befindlichkeit drückt er so aus: "Ich habe z.Zt. viel auf dem Kopf, bis bald mal" (mein Mann ist russischsprachig). Sein allerwichtigstes Wesen, um das er sich extrem kümmert und das er extrem verhätschelt, ist sein Kater. Ihm ist sogar die Gesundheit des Katers wichtiger, als die eigene: d.h., er müsste eigentlich sich in ärztliche Behandlung (Krankenhaus) begeben aufgrund von drei lang anhaltenden Ohnmachtsanfällen - jeweils im gleichen Supermarkt passiert -, + Transport mit dem Krankenwagen in die Klinik mit eindeutig epelepsieartigem Erscheinungsbild (ambulante Untersuchungen ergaben jedoch bisher keinen Befund!). Nach jedem Anfall kehrte er wegen des Katers! so schnell wie möglich aus dem Krankenhaus nach Hause zurück, zieht sich zunehmend zurück und lässt sich auch in praktischen Dingen von mir als Ehefrau nicht mehr helfen, reagiert, wenn überhaupt, nur noch über E-Mail, geht aber weiterhin regelmäßig zur Arbeit.
Als nahe Angehörige fühle ich mich in der Situation sehr ohnmächtig, möchte gerne helfen, aber wie?

Mit freundlichen Grüßen
R. Beran-Ivanov
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hier wäre wichtig zu wissen, ob eine neurologische Diagnostik mit einer Bildgebung des Gehirns (CCT ,Kernspintomographie des Kopfes) zum Ausschluss eines Tumors oder einer Durchblutungsstörung oder Blutung erfolgte. Sie schildern eine Wesensänderung , die man so diagnostisch schwer einordnen kann. Aber Ohnmacht bzw. Krampfanfälle können eben häufig körperliche Ursachen im Gehirn haben. Daneben muss man natürlich auch an Alkohol als mögliche Ursache oder aber eine sog. dementielle Entwicklung denken.

Se werden vermutlich selber wenig machen können. Falls vorhanden könnte man den Hausarzt sensibilisieren. Sonst könnten sie sich allenfalls an den sog. Sozialpsychiatrischen Dienst am Gesundheitsamt wenden. Dort könnte man überprüfen, ob ein Psychiater ihren Mann einbestellt oder ihn sogar aufsucht. Nur wir es derzeit keine direkten Anhaltspunkte für ein Handeln geben, da keine akute Eigen- oder Fremdgefährdung besteht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie