So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Mutter hat hustenanf lle, schon ber ein Jahr, es wurden

Kundenfrage

Meine Mutter hat hustenanfälle, schon über ein Jahr, es wurden untersuchungen gemacht aber Gesundheitliche störungen sind ausgeschlossen. Man hat Ihr geraten zum Psychiater zu gehen. Kann es sein das es wirklich psychisch ist? Meine Mutter ist 62 Jahre Alt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Zunächst sollte man häufige Ursachen ausschliessen. Dazu würde auch eine mögliche Medikamentennebenwirkung von Blutdruckmedikamenten gehören. Nimmt ihre Mutter einen sog. ACE-Hemmer gegen Bluthochdruck ?

Husten wäre jetzt nicht zwingend ein häufiges psychisches bzw somatoformes Syndrom. Möglich ist es aber schon. Dazu müsste man aber wissen, wie es begann bzw. wie häufig es auftritt.

Typischer bei psychischen Problemen wäre eher eine flache (und schnelle Atmung) , ein Engegefühl in der Brust oder eben ein Fremdkörpergefühl. Also eher eine Art ständiges Räuspern. Dies kann sich aber dann bis zu Hustenanfällen ausweiten.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Noch eine Frage der Anfall ist regelmassig das heist alle zwei bis drei Stunden sehr stark, hat kein druck in der Brust. Die Medikamennte für Bluthochdruck
wurden bereits gewechselt, sollte mann dies evt. noch länger beobachten?
Und mit dem wechsel ist der Blutdruck stark gesunken, eher zu tief jetzt.
Sie nimmt noch Medikamente zum Schutz für den Magen. Auffgefallen ist, das sie bei betreten von Einkaufzentren oder im Bus oder bei der Arbeit oft schlimmer mit dem Husten ist als sonst.
Vielen Dank für die prompte Antwort
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Medikamentennebenwirkungen könnten schon länger anhaltend sein. Da sollte man sehr gründlich in der Medikamentenanamnese sein und auch an "pflanzliche" Zusatzmedikamente oder Tropfen etc. denken, die sie ggf. selber für oder gegen irgendwas nimmt. Nicht selten erlebt man dann überraschende Zusatzeinnahmen, die gar nicht so natürlich sind, sondern Reizungen auslösen.

Aber interessanter ist schon die Beobachtung mit den engen Räumen bzw. dem Bus. Das könnte auf eine Angstsymptomatik hindeuten. Zumindest wäre es eine typische Auslösung.

Neben einer Angststörung könnte man auch an eine mögliche traumatische Auslösung denken. Die ihrer Mutter nicht unbedingt bewusst sein muss. Also beispielsweise eine Situation, bei der sie irgendwann in der Kindheit in einen Keller gesperrt wurde und sie dann mit Luftnot oder Husten reagiert hat. Sowas kann dann später nach vielen Jahren Pause wieder "hoch" kommen.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank, vermute das es doch psychische probleme sein könnten, hatten schon viele Probleme auch schon mit meinem Bruder der auch Manische Depressionen hat,
dazu noch ein Schizoaffekt und seit Jahren krank ist. Danke für die Antworten, sehr hilfreich.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen ! Es deutet sich ja dann schon an, dass es psychische Faktoren gibt. Neben einem Facharzt für Psychiatrie könnte ggf auch ein Facharzt für Psychotherapeutische Medizin helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie