So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

meine tante hat lebens angst, sie ist 84 jahre, helfen

Kundenfrage

<p>meine tante hat lebens angst, sie ist 84 jahre, helfen.sie hat keine freude am garten .sie hat jahre lane leute gepflegt und immer alles geschlugt was die leute gesagt haben</p><p> </p><p> </p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Wie lebt denn ihre Tante ? In diesem Alter ist man ja nicht selten alleinstehend und der Kontakt zu Familie oder einem früheren Freundeskreis fehlt. Das kann dann zu einer Depression führen. Aber auch bei Senioren kann man natürlich eine entsprechende Behandlung machen.

Häufig ist es aber eher auch die Einsamkeit, die es so schwer macht. Was wurde denn beim Neurologen vorgeschlagen ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sie lebt alleine. er hat ihr tropfen gegen depression verschreiben.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wissen Sie, welche Tropfen das sind ? Trimipramin (Stangyl) oder Mirtazapin ?

Es wäre aus meiner Sicht zu überlegen, ob ihre Tante an einer gerontopsychiatrischen Tagesklinik vorgestellt werden könnte. Einmal , um Medikamente zu finden, die ihr helfen.

Und dort zunächst auch tagsüber eine Betreuung und Behandlung für eine gewisse Zeit hätte. Einfach wieder unter Menschen kommen. Und dann ggf. einen Übergang in eine Tagesstätte oder Seniorenaktivitäten.