So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Tag, bei meiner Tochter Katharina 25 Jahre vermute ich

Kundenfrage

Guten Tag,
bei meiner Tochter Katharina 25 Jahre vermute ich eine Borderline Erkrankung. Seit ihrer Kindheit ist sie psychisch stark auffällig. Sie zeigte schon immer eine starke Abneigung gegen sich selbst. Sie fühlt sich immer häßlich, zu dick (50kg), ist auf alle und alles eifersüchtig, geräd sehr schnell außer Kontrolle, wird aggressiv mit Worten, ist wenig belastbar, kann sich über nichts freuen und regt sich sehr schnell auf. Seit ihrem 16. Lebensjahr machte sie 3 x eine Magensucht durch (Prüfungsstreß, gescheiterte Beziehungen). Meine Tochter hat jetzt einen Sohn von 8 Monaten, wohnt zZ. allein. Ihren Sohn konnte sie die ersten 5 Monate nicht annehmen. Trotz meiner Hilfe (sie wohnte damals noch bei mir) war sie total überfordert, unausgeglichen und stark depressiv, sie hatte sich ein Mädchen gewünscht und wollte nicht wahrhaben, das sie einen Jungen (gesund und ganz süß)bekommen hat. Jetzt hat sich das Verhältnis zu ihrem Sohn stark gebessert. Sie ist eine super Mutter. Meine Tochter stellt in meinen Leben für mich eine starke Belastung da, ich möchte ihr helfen. Vielen Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Ich habe selber recht lange (4,5 Jahre) auf einer Borderlinestation gearbeitet, jetzt seit mehreren Jahren in einer Fachklinik für Essstörungen. Ich denke, ich kann ihre Hilflosigkeit bzw. Sorge gut nachempfinden.

Therapie wäre ja bei ihr eher ein Prozess. Die wesentliche Aufgabe würde ja sein, dass das Verhältnis zu ihrem Kind stabil sich entwickeln kann (auch oder gerade, wenn es dann um das Essen geht oder aber alltäglicher Stress). Hier wäre zu überlegen, ob sie sich eine Unterstützung in Erziehungs- und Familienfragen im Sinne einer Familienhilfe vorstellen könnte.

Therapeutisch wäre ich ein Anhänger der Dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) nach Linehan. Dabei wäre ein längerer Veränderungsprozess mit dem Erlernen von speziellen Skills (Fertigkeiten , siehe auch www.blumenwiesen.org) eine der Zielsetzungen. Aber auch eine Bearbeitung der lebenslangen Selbstabwertungen und emotionalen Nadelstiche und Stimmungsprobleme. Möglicherweise wären hier auch stationäre Aufenthalte (z.B in der Psychosomatischen Fachklinik Bad Bramstedt) in Kombination mit einer ambulanten Psychotherapie (über einen längeren Zeitraum) zielführend.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

wo bekomme ich Adressen im Raum Berlin, die eine DBT durchführen, falls sich meine Tochter dazu bereit erklärt ?

Vielen Dank

Sabine Schrobitz

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend nochmal !

Therapeuten würden Sie beispielsweise hier finden. Fertigkeitengruppen u.a. hier
Ich selber kenne Dipl. Psych Innes Mölle , die u.a. eine Fertigkeitengruppe anbietet und die ich persönlich menschlich fit finde für die Aufgabe.