So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Was kann ich gegen das Gef hl innerer Leere tun, das begleitet

Kundenfrage

<p>Was kann ich gegen das Gefühl innerer Leere tun, das begleitet mich fast mein Leben lang, besonders schlimm ist es im Job, ich kann doch nicht den ganzen Tag Yoga machen, oder Wandern gehen. </p><p>Bin Architektin, fliege aus allen Jobs auch den fachfremden wir der Internetbank oder jetzt der Immobilienfirma, weil ich den Eindruck mache uninteressiert zu sein, was auch stimmt, stets finde ich moralische Skrupel oder  halte mich mit Recherechearbeiten auf, statt zu handeln, was mein Beruf und die freie Wirtschaft erfordert, habe ich das ewige Wachstum und Mehrwertschöpfung satt, finde unser Wirtschaftsystem schwachsinnig, habe Skrupel meine Meinung zu sagen meine Kompetenz zu zeigen, mein Lösungsansatz zu zeigen, finde überall ein Haar in der Suppe, wohne seit 30 Jahren alleine, mag keinem auf die Füsse treten, bin vorsichtig ich könnte jemanden verletzten, vor den Kopf stoßen, bin hypersensibel und denke immer erst an die Folgen meiner Handlung, oder ob sich jemand brükiert fühlen könnte, anstatt einfach meins zu machen. Habe eine Mach-Hemmung, außer beim Malen und Sport würde den ganzen Tag Bildhaurern, wenn ich mich nicht so alleine dabeu fühlen würde, habe keinen Partner, habe Bindungsängste "in einen fremden Zug steigen" ohne Kontroll über die Beziehnung, mich ablenken durhc Aktivität landet bei Recherche und einer Seite wir dieser hier</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hochsensible Menschen sind häufig inneren und äußeren Traumata ausgesetzt. Das kann dazu führen, dass man sich (schon sehr früh im Leben) schützen muss und bestimmte Gefühle ausblendet (dissoziiiert). Mit der Folge einer inneren Leere.

Ich kann derzeit über das Internet natürlich nicht beurteilen, ob dies die Ursache ist oder aber einfach ihr Herzblut an anderen Dingen als Alltagsarbeit hängt. Da sie aber eine so kreativer Mensch sind :

Könnten sie mir das Gefühl des "Ausgefülltsein" in Bild-Form beschreiben. Wenn es sowas wie "artgerechte Haltung" für Sie gäbe und sie dies abstrakt in einer Plastik oder einem Zimmer mit maximalem Handlungspiel-Raum beschreiben sollten :

Welche Farbe hätte die Zimmerwand ?
Welcher Fußbodenbelag wäre im Raum ? Wie würde sich das anfühlen , darüber zu laufen ?
Welche Lichtverhältnisse wären im Raum ?
Wäre es warm oder eher kühl ?
Gehört ein Geruch oder Geräusch dazu ?

Wie würden Sie sich in diesem Raum fühlen ?
Beschreiben sie mir dies mal als Plastik ? Wäre das Gefühl schwer oder leicht ?
Rund oder eher eckig ?
statisch oder dynamisch ?

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie sollen nicht "noch emotionaler" werden. Sie sollen Handwerkszeug für Hochsensible erlernen. Eine ihrer Kompetenzen wird die räumliche Vorstellungkraft bzw. visuelle Kreativität sein. Mit dieser Ressource kann man "Therapie" machen. Bildbearbeitung der anderen Art . Da das Gehirn emotionale Prozess in Bildern besser als in Worten verarbeiten kann, ist das naheliegend. Wird aber von Therapeuten so kaum gemacht.

Mein Ratschlag wäre, sich an www.emoflex.de zu wenden. Johannes Drischel in Gifhorn veranstaltet u.a. Workshops (demnächst in Langen), die sehr hilfreich für sie wären. Auch Einzelsitzungen könnten bei ihnen sehr sehr effektiv sein. Die Grundidee wäre eine Art "CAD" für Emotionsverarbeitung.

Erst wenn man dann dem Gehirn Möglichkeiten zeigt, sich gegen den emotionalen Müll von anderen Menschen abzugrenzen bzw. die Schutzmechanismen aus der frühen Kindheit versteht, wird man sehr schnell und effektiv ihr emotionales Erleben im Sinne von "Ganzheit" wieder herstellen können. Das geht !