So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr drhippokrates Besten Dank f r Ihre prompte

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr drhippokrates

Besten Dank für Ihre prompte Antwort.
Ich muss erwähnen, dass ich auf ein pflanzliches Präparat umstellen wollte, in der Annahme, es seit weniger schädlich!
Aber in anscheinend stimmt dies nicht?
Könnten Sie mir nicht ein natürlioches Präparat mit ähnlichem Erfolg wie Deroxat oder Cipralex (dies hatte ich auch schon, war auch zufrieden) empfehlen, welches ich vielleicht über längere Zeit einnehmen könnte. Cipralex und Deroxat habe ich während mehr als einem Jahr eingenommen. Ich wollte einfach mal damit aufhören, fühlte mich aber noch nicht genug stabil, um ganz darauf zu verzichten. Ich muss noch erwähnen, dass ich 48 Jahre alt und vermutlich in den Wechseljahren bin. Vielleicht auch deswegen die Achterbahn-Gefühel und Zustände? Sollte ich eine Hormontherapie machen?

Ich wäre Ihnen dankbar für eine Antwort.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag nochmal !

Pflanzliche Präparate sind nicht per se weniger gefährlich. Gegen Johanniskraut an sich ist wenig zu sagen, aber als "Ersatz" für ein SSRI macht es einfach wenig Sinn.
Gerade wenn man einigermassen stabil mit Cipralex oder Deroxat war, sollte man doch über die Wechseljahre hinweg ein "funktionierendes" System nicht in Frage stellen.

Sicherlich ist es keine schlechte Idee, auch hormonelle Aspekte der Wechseljahre mit einzubeziehen. Die Frage der Hormonsubstitution ist aber ja von vielen Faktoren und Risikofaktoren abhängig. Pauschal kann man aber sagen, dass absinkende Östrogenspiegel und Serotoninspiegel schon miteinander zusammen hängen. Die Wirkung von SSRI wird besser, wenn man eine Hormonsubstitution macht. Insofern würde ich vorsichtig zu einem Kombinationsversuch von Hormonsubstitution und SSRI raten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie