So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Psych1967.
Psych1967
Psych1967, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Verhaltenstherapie Psychologie
55160262
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Psych1967 ist jetzt online.

Ich leide schon viele Jahre an Depressionen und trinke seit

Kundenfrage

Ich leide schon viele Jahre an Depressionen und trinke seit vielen Jahren Alkohol. Gibt es für mich außerhalb von professionellen Therapien eine Möglichkeit da rauszukommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag!
Ich denke ohne professionelle Hilfe werden Sie keine guten Chancen haben. Wenn Sie Beispielsweise das Alkohol Trinken aufgeben würden, kann es sein das sich auch die Depressionen verstärken. Diese wurden zwar unter Umständen durch die Alkoholsucht ausgelöst aber gleichzeitig auch kontrolliert bzw. gedämpft, da Alkohol ja eine aufhellende Wirkung hat.
Das ist ein Teufelskreis in dem Sie da stecken. Auch ist das Risiko sehr hoch je nach körperlichem Zustand und "Grad" der Abhängigkeit einen Krampfanfall oder ein Delirium zu erleiden das unter Umständen zu Lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann.
Mein Rat, Augen zu und durch. Melden Sie sich zur Entgiftung an und gehen anschließend zu einer Selbsthilfegruppe. Das ist das geringste was Sie tuen können um nicht wenigstens sofort wieder Rückfällig zu werden. Dann müssen Sie Ihre Depressionen im Auge halten und sehen ob Sie das überhaupt schaffen können ohne Arzt bzw. einem Psychologen oder Therapeuten. Sie können ja zusätzlich zu der Kreuzbund oder AA Gruppe eine ambulante Therapie versuchen wenn Sie eine Möglichkeit am Ort haben. Was aber unumstritten der beste und eigentlich einzig richtige Weg ist, ist der Besuch einer Stationären Langzeittherapie.
Bitte überlegen Sie sich vielleicht doch professionelle Hilfe anzunehmen, gerade da bei Ihnen eventuell mit einer sogenannten komorbiden psychiatrischen Störung (sog. Doppeldiagnose Sucht und Psychose) zu rechnen ist. Ich will Sie nicht beängstigen aber versuchen Sie es bitte und warten Sie nicht mehr lange damit. Jeder Tag verlängert Ihr Leiden unnötig! Alles Gute! Wenn noch Fragen sind dann schreiben Sie ruhig wieder!
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, habe Ihnen vor einiger Zeit auf Ihre Frage geantwortet. Da ich nichts mehr von Ihnen gehört bzw. gelesen habe, gehe ich davon aus das alle Fragen ausreichend beantwortet wurden und Ihnen geholfen wurde. Daher bitte ich Sie auch mir zu helfen und die Antwort zu akzeptieren und meine Mühe damit zu honorieren. Danke!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie