So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

guten tag, ich suche mehr oder weniger rat dar ber, wie

Kundenfrage

guten tag,

ich suche mehr oder weniger rat darüber, wie ich anfangen soll mein problem in den griff zu kriegen, denn mittlerweile hat sich dann doch so einiges überschlagen.

eigentlich fing mein psyschiches unwohlsein schon viel früher an, mußte in meinem leben schon so einige schicksalsschlöge hinnehmen. aber ich will mal bei der trennung zu meinem freund vor acht monaten anfangen. die trennung ging von ihm aus und war ganz plötzlich und aus heiterem himmel, einen tag vorher wollte er mich noch heiraten,seitdem ist die situation unklar und vieles für mich ungeklärt. zudem war ich zu der zeit mitten im diplom. leide unter hashimoto thyreoditis (die werte waren bei der letzten untersuchung vor 4 monaten noch ok, werde sie aber nächste woche wieder checken lassen. seid der trennung habe ich viel getrunken, hab dadurch meinen führerschein verloren und hab dadurch mehr finanzielle sorgen als man sie als künstler sowieso schon hat. ich arbeite, wenn ich nicht gerade muskelschmezen habe sehr viel.

erst war ich wahnsinnig rastlos,wie im wahn,hab manchmal nur1 std pro nacht geschlafen, konnte mich überaupt nicht konzentrieren, fühlte mich über monate wie auf speed.
mittlerweile fall ich aber auch in bodenlose tiefs und fühle mich über längere zeiträume extrem erschöpft, manchmal auch sehr ängstlich und konfus, obwohl ich viel weniger trinke.befinde mich über den tag hinweg manchmal in gefühlten tausend gemütszuständen wieder.

könnte vielleicht auch eine andere psyschiche störung vorliegen?
ich kann mich selbst manchmal gar nicht mehr einschätzen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Künstler sind häufig sensible und rastlose Menschen. Sie neigen zu Extremen in den Gefühlen und im Erleben. Möglicherweise ist bei ihnen hier eine emotionale Empfindsamkeit gegeben.

Aus ihren Zeilen heraus könnte man aber auch daran denken, ob eine besondere Form der Depressionen, eine sog. Cyclothymie vorliegt. Da wären Stimmungsschwankungen bzw. auch submanische (oder gar manische) Phasen mit Schlaflosigkeit aber auch Schüben von Unruhe und Kreativität möglich

Alkohol kann dann ein mehr oder weniger "wirksamer" Versuch sein, diese inneren Spannungen und Schwankungen in den Griff zu bekommen. Ein Versuch, der aber fast immer einem aus den Fingern entgleitet. Ich befürchte, dass sich da mindestens ein schädlicher Gebrauch von Alkohol, möglicherweise aber auch eine handfeste Alkoholabhängigkeit entwickelt hat. Bei Sucht ist es wie mit einem Eisberg : 6/7 des Problems liegt unter der Wasseroberfläche und man sieht meist nur die Spitze. Wenn man dann Schiffbruch (Führerscheinverlust) erleidet, ist das Jammern gross.

Die Selbsteinschätzung ist dann nicht mehr gegeben.

Ich persönlich glaube nicht, dass ihre Probleme durch die Hashimoto Th. erklärbar sind. Eher durch eine Alkoholproblematik bzw. eine weitere affektive Störung (Stimmungsproblematik).

Hier sollten sie Nägel mit Köpfen machen und einen Facharzt für Nervenheilkunde oder Psychiatrie aufsuchen. Und ggf. auch über eine stationäre Behandlung zur Entgiftung bzw. Diagnostik und Stabilisierung ihrer Stimmungsproblematik nachdenken.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie