So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr/Frau Dokor... ich habe vor l ngerem einen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr/Frau Dokor...

ich habe vor längerem einen Alkoholentzug bei der KPB-Fachambulanz für Suchtklinik in München gemacht und sie vor ca. 2 Wochen zu unterbringen.
Vor 4 Tagen wird nach dem etwa 14-tägigen tgl. Verbrauch von einer Literflasche Wein eine ein Suchtsentzug zuhause von mir entnommen. Gestern und heute Nacht kann ich nicht schlafen und höre zudem seit gestern und heute Stimmen und sehe im Dunkeln Personen, die es nicht gibt. Ich bin 61 Jahre und nehme mit ärztlicher Zustimmung abends eine Thioridazin neuraxpharm, 25 mg. Gestern und heute habe ich aber um schlafen zu können noch je eine halbe Zopicon 7,5 genommen, was nicht wirkte. Bislang verläuft der Entzug normal. ber was kann ich gegen die Stimmen und nicht vorhandenen Menschen machen? Ich muß auch in der kommenden Nacht wieder schlafen können, weil ich am Montag früh zu arbeiten habe.
Freundliche Grüße aus München-Pasing, Knut Hasse
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Die geschilderten Symptome müssen als sehr ernste Hinweise auf ein Alkoholentzugs-DELIR gesehen werden. Ich finde es nicht zu verantworten, dass sie damit zu Haus allein sind, da es sich um eine möglicherweise lebensgefährliche Symptomatik handelt.

Sie müssen damit rechnen, dass es zu weiteren Halluzinationen aber auch auch vegetativen Folgen wie schwere Herzryhthmusstörungen oder Blutdruckprobleme kommt.

Da das Neuroleptikum Thioridazin (Melleril) nicht geholfen ha und sie zudem noch mit Zopiclon rumexperimentieren, sehe ich die Möglichkeiten ambulant erschöpft.
In einer Klinik würde man sie mit Distraneurin, Carbamazepin oder einem Antidepressivum wie Saroten behandeln. Gegen die Halluzinationen Haldol , ggf. auch Diazepam.

Ambulant ist das aber nicht zu machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie