So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo! Mein Sohn 5 hat seit ein paar tagen richtige Angstzust nde

Kundenfrage

Hallo! Mein Sohn 5 hat seit ein paar tagen richtige Angstzustände begleitet durch Kopf und Bauchweh. Dazu kommt das er nicht mehr in den Kindergarten will und sehr an mir hängt,noch dazu kommt das er ständig weint und Angst hat das ich als Mama nicht wieder komme. Sind das schon erste Zeichen für eine Depprssion? Mache mir Sorgen um mein Kind.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Als Arzt und Psychtherapeut aber auch Papa eines KiGA-Kindes und eines 2. Klässlers kommen mir ihre Probleme sehr vertraut vor.

Keine Sorge : Eine Depression ist es nicht.
Wie lange geht denn ihr Sohn schon in den Kindergarten ? War er wegen Krankheit oder so einige Tage nicht mehr da ?
Gab es bei ihnen in der Familie Trennungen oder sonstige "Verlusterlebnisse" ?

Was sie beschreiben ist eine mehr oder weniger Trennungsangst. Besonders bei alleinerziehenden Müttern bzw. wenn eine sehr enge Bindung an die Mutter besteht haben die Kinder die irrationale Angst, dass der Mama in der Kiga-Zeit etwas zustossen könnte und sie nicht wieder abgeholt werden können.

Das ist häufig eine Entwicklungsphase, die auch im 3. Lebensjahr schon einmal aufgetreten sein kann. In der Kindergartenzeit ist es dann häufig nochmal schlimmer. Hier hilft entweder eine Art Übergangsobjektlösung, d.h. ihr Sohn bekommt irgendwas von Ihnen, das sie "ausleihen" ,aber unbedingt wieder am Mittag von ihm zurück haben wollen. Oder aber das Übersetzen der Gefühle in Bilder. Dazu soll er versuchen seine Gefühle in Obst oder Gemüse zu übersetzen . Also seine Angst wäre dann vielleicht ein blauer Kürbis, der ganz schwer ist und stinkt und matschig.

Er soll sich den Kürbis dann mal bildlich vorstellen. Dann klopfen sie abwechselnd auf die rechte und linke Schulter (ca 10 mal). Meistens verändert sich das Bild und auch die Angst.

Diese Übung sollten sie aber nachmittags mehrfach machen, wenn er gerade KEINE Angst hat. Eher wie ein Spiel, d.h. er soll auch mal andere Gefühle so übersetzen. Mehr zu diesem Verfahren unter www.emoflex.de

Es hilft übrigens auch, wenn sie es selber machen. Je ängstlicher und angespannter sie sind,desto grösser die Angst bei ihrem Sohn.

Die Kindergärtnerinnen können sie sicher auch unterstützen und ihnen den Sohn jeweils am Kiga abnehmen. Meine Erfahrung war : Wenn meine Frau unseren Sohn in den Kiga brachte, war Weltuntergangsstimmung. Wenn ich es gemacht habe auch. Aber : Schon 2 bis 3 min später war die Welt wieder in Ordnung, wenn wir im Auto sassen und sich die Kindergärtnerin um Hannes gekümmert hatte.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es gab nichts davon. Er war wie gewöhnlich im Kiga und ein Kind hat zu ihm am Morgen Gesagt (es war Karneval) morgen bringe ich meine Pistole mit und schieße dich Tod. Seit dem ist er so verstört. Mein Sohn geht seit 2 einhalb Jahren in den Kiga.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.