So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

kann ich trevilor retard 220 ein leben lang einnehmen

Kundenfrage

kann ich trevilor retard 220 ein leben lang einnehmen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag!
Hallo, zu Ihrer Frage, generell können Sie das lebenslang einnehmen. Das ist zum einen aber nicht zu empfehlen und zum anderen hängt das von der individuellen Konstitution ab. Auf jeden Fall birgt dieses Medikament ein hohes Suchtpotential. Ein Medikament auf Dauer nehmen zu müssen bedeutet auf Dauer krank zu sein. Besser wäre es die Krankheit zu besiegen und nicht mehr auf Medikamente angewiesen zu sein.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sorry, ich widerspreche ungern. Aber es ist natürlich missverständlich anzunehmen, dass Trevilor mit dem Wirkstoff Venlafaxin ein Suchtpotential hat. Das ist eindeutig nicht der Fall.

Richtig ist die Feststellung, dass Antidepressiva kein Abhängigkeitspotential haben. Es kann allerdings zu einem sog. Absetzphänomen kommen, wenn man ohne ärztliche Rücksprache abrupt mit der Medikation aufhört.

Ob man nun aber tatsächlich lebenslang ein Antidepressvium (noch dazu in dieser Höhe) benötigt oder gar einnehmen sollte, ist eine ganz andere Frage. Bei widerkehrenden (sog. rezidivierenden Depressionen) empfehlen Fachleute bzw. die Leitlinien, dass man bei eine sog. Erhaltungstherapie mit einem dann deutlich niedriger zu dosierenden Antidepressivum wählt. Je häufiger depressive Episoden auftreten bzw. je chronischer die Symptomatik, desto eher wird man ihnen dazu raten.

Unabhängig davon schliese ich mich der Meinung von Psych1967 an, dass Psychotherapie zur Bearbeitung der Ursachen und Auswirkungen der Depression im Sinne einer Depressionsbewältigung zu empfehlen sind und allemal besser wären als eine alleinige Medikation.
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung: Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.