So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Eltern waren beide schwer psychisch und k rperlich krank

Kundenfrage

Meine Eltern waren beide schwer psychisch und körperlich krank (Meine Vater litt jahrzehnte lang unter Depressionen und Verfolgungswahn und meine Mutter war hoch passiv-agressiv). Sie Instrumentalisierten ihre körperlichen Erkrankungen um mich und meine Schwester gefügig zu machen. Meine Mutter ging so gar so weit, ihren Krebs so weit fortschreiten zu lassen, dass ihre halbe Brust weg gefault ist, nur weil wir nach dem Tod unseres Vaters endlich unser eigenes Leben führen wollten. Ich dachte, nach dem auch meine Mutter verstarb, mein Albtraum wäre vorbei, aber mir geht es jetzt 7 Monate nach ihrem Tod sehr schlecht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Kinder von Eltern mit psychischen und körperlichen Erkrankungen haben häufig "Narben" und Entwicklungsprobleme, die sich erst Jahre später zeigen können.

Der Albtraum ist ja eben die Normalität gewesen,deshalb ist dann auch die Anpassung an "normale Lebens- und Erfahrungswelten so schwierig. Man muss quasi einerseits wie in einem fremden Land sein Werte- und Emotinssystem neu finden, was schon schwer genug ist. Dann aber auch alte "Traumata" verarbeiten.

Nicht zuletzt liebt man seine Eltern ja dann doch. Die Trauerarbeit bleibt da auf der Strecke.

Was häufig dann auffällt ist, dass die Gefühle wie ein Knäuel zusammengeworfen sind und sich auch Gefühlsvermengungen bzw sog asynchrone Gefühle ergeben. Also Gefühle, die eigentlich nicht so zusammenpassen oder scheinbar widersprüchlich sind.

Was für eine Art Therapie haben sie denn derzeit ?

Was gibt ihnen Halt und was wären Ressourcen, die sie für den kommenden positiven Weg in ihrem eigenen Leben nutzen oder wieder entdecken könnten ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich befand mich seit meinem 20. Lebensjahr immer wieder in Therapieren und habe auch ein paar Klinikaufenthalte "absolviert". Seit dem Tod meiner Mutter, habe ich keine ärztliche Hilfe mehr in Anspruch genommen und stehe vor einem großen Berg von zu erledigenden Dingen, die ich vor mich hergeschoben habe. In der Zeit, in der meine Mutter final erkrankt war, habe ich meinen Job "betriebsbedingt d. Massenentlassung" verloren. Ich war aber vorher schon krank geschrieben, weil ich am Stock ging. Ich weiß jetzt,dass ich dringend therapeutische Hilfe benötige. Im übrigen liegen bei mir und meinen beiden Kindern noch die Diagnosen ADS/ADS vor und wir werden seit Jahren behandelt. Mein Thema ist so komplex....... Weil ich die Sache mit meiner Krankenversicherung noch klären muss und ich sehr verzweifelt bin, habe ich mich an sie gewandt. Im übrigen hat ihre Antwort bei mir schon ganz schön was ausgelöst.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Oh, mit ADHS / ADS kenne ich mich ganz gut aus.... Waren sie denn auch störungsspezifisch in einer ADHS-Behandlung ?

Typisch ist gerade durch die Reizoffenheit bzw. das "stressige" Umfeld, die syndromtypischen Entwicklungsbesonderheiten und die andere Form der Stressverarbeitung, dass Emotionen häufig eher wie Traumata abgespeichert werden. Ich sage gerne, dass ADHSler quasi seelische Mülleimer sind, die quasi allen Stress und Ungerechtigkeiten um sich herum aufsaugen, aber nicht wieder loswerden.

Noch blöder : Durch gestörten Schlaf bzw. schlechte Traumverarbeitung sammelt sich dieser ganze emotionale Müll in einer Art Quarantänestation an, es kostet verdammt viel Kraft das zuzudecken. Irgendwann gehte s nicht mehr.

Sehr empfehlen könnte ich in desem Zusammenhang die Seite www.emoflex.de und dort den Artikel Fühlen in Bildern.... Leider ist emoflex aber keine von den Kassen akzeptierte Therapieform.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für ihre Mühe, das reicht für heute erst einmal. Bitte senden sie mir heute keine weitere Nachricht mehr. Mir ist schon einiges klarer geworden. Da sind riesige Baustellen zu bearbeiten. Meine Lieben sollen von dieser Anfrage nichts erfahren.

Danke!!!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie