So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

mein sohn ist in wg f r suchtkranke ich soll mich l sen werde

Kundenfrage

mein sohn ist in wg für suchtkranke ich soll mich lösen werde aber zur kasse gebeten ich bin verwirrt denn er soll sein leben in die hand nehmen auserdem unterstütze ich ihn genug er ist nicht behindert
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie so häufig im Leben entstehen scheinbare Zwickmühlen bzw. paradoxe Situationen.

Rein rechtlich mag es so sein, dass sie ihrem Sohn noch Unterhalt zahlen müssen oder indirekt vom Sozialamt dafür in Haftung genommen werden. Das bezieht sich auf eine gesetzliche Verpflichtung.

Wenn Therapeuten aber meinen, sie sollten sich Abgrenzen meinen Sie :
- kein Geld für ihren Sohn und seine Suchterkrankung zahlen
- ihn nicht Aufnehmen, wenn er mal wieder besoffen bzw. zugedröhnt zu ihnen kommt

Das ist natürlich nun leichter gesagt als getan, weil dagegen eben ihre Muttergefühle stehen. Man (bzw. Mutter) kann sein Kind nicht so zu Grund gehen lassen. Die Hoffnung, dass er sich ändern könnte, stirbt zuletzt.

Co-Abhängigkeit ist da sicher ein Thema. Ich weiss nicht, ob man es wirklich gut in einer Psychotherapie bearbeiten kann. Eher könnten andere Angehörige von Suchtkranken Kindern bzw. Ehemännern hier mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch an vielen Suchtberatungsstellen bzw Einrichtungen der Diakonie / Caritas gibt es solche Gesprächskreise.

Richtig ist ja, dass es zu lange dauert bis man Psychologentermine bekommt. Das ändert aber ja nichts daran, dass für ihren Sohn der Weg dennoch klar sein sollte :

Entwöhnungsbehandlung langfristig mit Abstand zu ihnen und dabei Prüfen von berufsfördernden Maßnahmen (z.B. Berufsförderungswerk / RPK-Einrichtungen)