So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Tag! Ich habe seit 1 1/2 Jahren fast t glich Schwindelanf lle

Kundenfrage

Guten Tag! Ich habe seit 1 1/2 Jahren fast täglich Schwindelanfälle und kein Arzt kann sich das erklären. Blutwerte o.k., MRT-Befund negativ, Langzeit-EKG o.k., obwohl während der 24 Std. alle Symptome da waren, wie Herzrasen, sich schwer fühlen, taumeln...- ich bin quasi ständig in Behandlung bei der Physio-Therapie wegen Verspannungen durch Bewegungsmangel, Stress, Bürojob. Es wird aber nicht besser - wenn, nur kurzfristig.

Habe vor zwei Jahren meinen langjährigen Partner verlassen und komplett neu angefangen in einer neuen Stadt, mit einem neuen Mann, der selbständig ist und extrem viel arbeitet. Somit habe ich versucht, ihm alles abzunehmen im Haus, etc., hatte einen Arbeitsweg von 3 Stunden am Tag und kam nicht mehr zur Ruhe. Mittlerweile habe ich meinen Job gekündigt, weil ich meinem Körper das alles nicht mehr zumuten kann und will. Muss aber noch bis 31.03. durchhalten. Wie soll das gehen, wenn ich mich kaum zum Einkaufen traue, weil ich immer Angst habe, daß der Schwindel wiederkommt? Habe dann auch so ein schwaches Gefühl auf den Beinen und kriege schnell Panik.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Ihre Mühe!

Mfg,
Frau M., 39J.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sie deuten an, dass eine umfangreiche Diagnostik keine organische Erklärung für den Schwindel erbracht hat. Das bedeutet speziell, dass beim Neurologen oder HNO-Arzt kein sog. Nystagmus (Augenflattern) bei Provokation des Schwindels durch Lagewechsel oder ähnliche Manipulationen möglich war. Nun könnte noch ein vertebrogener Schwindel durch Verspannungen bzw. Veränderungen im Bereich der Halswirbelsäule oder aber - was ich für wahrscheinlicher halte - ein sog. psychischer Schwindel (auch phobischer Schwindel) in der Folge der ursprünglich wohl eher durch die HWS-bedingten Schwindelproblematik entstanden sein.

Sie deuten selber eine Reihe von psycho-sozialen Belastungen an, die sie dauerhaft unter Stress gesetzt haben. In dieser Situation reagiert der Körper häufig "irritiert", weil Stress in der Urzeit des Menschen eben eine kurzzeitige Alarmsituation war. Nicht aber eine scheinbar "aussichtslose" länger Situation über mehrere Wochen und Monate.

Sie sehen ja selber schon entsprechende Zusammenhänge mit dem Beruf. Hat ihr Arzt ihnen eine Psychotherapie bzw. das Erlernen von Entspannungsverfahren / Atemtherapie empfohlen ? Schwindel ist einfach sehr sehr häufig ein somatoformes Syndrom von Angst oder Anspannung, so dass man hier relativ gut eine Behandlung machen kann.

Möglicherweise sollte man sogar überlegen, sie bis zum Ende ihrer Beschäftigung krankschreiben zu lassen und statt dessen eher sich um eine (ggf. stationäre) psychosomatische Behandlung zu kümmern, damit sie eine spätere neue Arbeitstätigkeit schwindelfrei beginnen können.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Herzlichen Dank für die umfassende und schnelle Antwort! Das bestätigt meine Vermutung! Sie haben mir sehr geholfen!

 

Mfg, C. Maurer

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen und gute Besserung !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie