So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Psych1967.
Psych1967
Psych1967, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Verhaltenstherapie Psychologie
55160262
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Psych1967 ist jetzt online.

meine Tochter ist 18 Jahre, war in einer Nervenklinik - Rauschgift,

Kundenfrage

meine Tochter ist 18 Jahre, war in einer Nervenklinik - Rauschgift, jetzt hat sie betreutes Wohnen 3 Betreuer und erhält mon EUR 300,00 und ist nicht gewillt irgendwelche Muhen auf sich zu nehmen und eine Lehre zu beginnen
und diese Betreuer sagen, wenn sie nicht will, was mache ich
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag!
Sie haben es schon gesagt "Sie ist ja 18" auch wenn es im Kopf noch hapert. Sie können wenn Sie sich absolut weigert nichts dagegen tun. Sie können Ihr höchstens noch das Geld sperren (diese 300 Euro) wenn das von Ihnen kommt. Ansonsten alle anderen Unterstützungen einstellen solange Sie sich nicht ändert. Aber letzten Endes wird sie versuchen anderweitig an ihr Geld zu kommen.
Es tut mir sehr leid das ich Ihnen da keine weitere Hilfe geben kann und bitte Sie darum mich nicht schlecht zu bewerten, denn ich kann ja nix dafür. Wenn es andere Möglichkeiten gäbe würde ich Ihnen gerne helfen. Aber mit dem Tag der Volljährigkeit kann sie machen was sie will. Klar kann man jemanden entmündigen, aber nicht in so einer Situation. Da müssen schon andere Dinge passieren. Auch würde das ihren Fleiß nicht verbessern. Man kann sie schlecht an den Ohren dahin schleppen. Ich kann Sie absolut verstehen auch Ihre Verzweiflung die damit einher geht. Die Sorgen um das Kind und die Hilflosigkeit und da zu stehen mit gebundenen Händen. Ich kenne das habe auch drei Stück und einer mit Problemen. Man muss irgendwo den Punkt sehen an dem es nicht mehr weiter geht und an dem man sich selbst abgrenzen muss. Sonst geht es an die eigene Substanz. Das heist nicht das wenn das Kind kommt und was ändern will das man ihm dann nicht hilft. Wenn man Änderung sieht oder den Willen dazu können Sie wieder mit aller Kraft einsteigen und helfen. Aber sie muss sich selber erst mal auf den Hintern setzen und zeigen das sie etwas bewegen will.
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, habe Ihnen vor einiger Zeit auf Ihre Frage geantwortet. Da ich nichts mehr von Ihnen gehört bzw. gelesen habe, gehe ich davon aus das alle Fragen ausreichend beantwortet wurden und Ihnen geholfen wurde. Daher bitte ich Sie auch mir zu helfen und die Antwort zu akzeptieren und meine Mühe damit zu honorieren. Danke!