So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Morgen! Bin mir nicht ganz sicher, bei welchem Arzt

Kundenfrage

Guten Morgen!

Bin mir nicht ganz sicher, bei welchem Arzt ich "richtig" bin. Mein Problem: Durch verschiedenen Lebensumstände, die sich in den letzten 8 Monaten ergeben haben, leide ich unter Angstzuständen, Magenbeschwerden und Schlaflosigkeit samt einer Art "Achterbahngefühlswelt" vom Bäumchen ausreißen bis restloser Antriebs-/Lustlosigkeit. Das blockiert mich und behindert mich dabei, die vorhandenen Probleme anzugehen. Für mich wäre es in erster Linie wichtig, wieder eine gewisse "Funktionsfähigkeit" herzustellen, damit ich wieder "altagstauglich" werden kann. Welchen Artzt soll ich mir dafür suchen und wie könnte ein Lösungsansatz ausschauen?

Viele Grüße

Werner Knappe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Angststörungen bzw. die von ihnen beschriebenen affektiven Störungen (Gefühlsstörungen) mit somatischer Symptomatik (d.h. der Körper reagiert "mit") wären entweder bei einem (guten) Facharzt für Psychotherapeutische Medizin / Psychosomatik oder einem Psychiater gut aufgehoben.

Angststörungen sollte man eigentlich immer psychotherapeutisch (beispielsweise Verhaltenstherapie) behandeln. Nachteil : Da Termine zu bekommen kann mehrerere Monate dauern). Kurzfristiger kann da eine medikamentöse Therapie helfen, die aber selten das Problem "löst". Hier warne ich vor "Angstlösern" auf Basis der Benzodiazepine, die vom Hausarzt gerne verordnet werden. Besser wären Antidepressiva (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer), die eben nicht nur bei Depressionen sondern auch Angststörungen greifen.

Disziplin ist schön und gut, aber bei Angst wirkungslos. Es ist ja eher eine Gefühlssache und kein "Kopfproblem" des Willens. Könnten sie ihre Achterbahn bzw. das Angstgefühl sich in Bild-Form vorstellen ?

Wenn ihre Angst ein Gewicht hätte, wäre sie schwer oder eher leicht ?
Rund oder eckig?
Hart oder weich ?
Warm oder kalt ?
Welche Farbe passt dazu`?
Bewegt sich diese Form ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Danke für die schnelle und ausführliche Antwort. Als Angstumschreibung würde ein Mühlstein gut passen, der auf der Brust liegt und mir den Atem nimmt. Was nach einer Stunde aber wieder weg sein kann und dann kommt, wenn ich alleine bin bzw. Nachts. Wobei ich denke, die Ängste samt den anderen Beschwerden relativieren sich vermutlich, wenn ich eine gewisse Lebensfähigkeit (und somit Lösungsfähigkeit) erreichen kann. Das steht für mich im Vordergrund, weil ich auch eine Familie habe. Deshalb war für mich der Gedanke, XXXXX XXXXX medikamentöse Richtung zu gehen, da ich die Funktionsfähigkeit relativ schnell erreichen muß. Unabhängig vom Termin steht auch die Therapiedauer im Raum, bis es zu Veränderungen kommen kann. Eine (Gesprächs)therapie kann sicher sinnvoll sein. Da stellte sich für mich dann die Frage, welchen Arzt ich mir suche, der beurteilen kann, ob das der richtige Weg ist und mir - so dem so ist - entsprechende Medikamente geben kann. Mir lag nicht daran, Sie zu einer "wasserdichten" Analyse zu bekommen, um mir den Weg zum Arzt zu ersparen. Das mag Dank des Internets sicher zu so einem Gedanken verführen, ist allerdings nicht mein Ziel. Ich habe eher das Problem, es gibt Allgemeinmediziner, Psychologen, Neurologen, Psychiater. Als Ahnungsloser war die Frage für mich, wer der "Richtigere" dazu ist.

Viele Grüße

Werner Knappe


Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Grundsätzlich wäre der Allgemeinmediziner der "Lotse", der eine Diagnostik hinsichtlich körperlicher Erkrankungen macht und ggf. schon mal eine Anfangsmedikation empfehlen kann.

Dann wäre aus meiner persönlichen Sicht ein ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut mit Ausrichtung Verhaltenstherapie "richtig".

Neurologen und Psychiater sind meistens "nur" für die Medikation zuständig (Ausnahmen bestätigen die Regel). Fachärzte für Psychotherapeutische Medizin können sowohl die Medikation wie auch Psychotherapie anbieten.

Nur so als "Akutlösung" könnten sie mal versuchen sich diesen Mühlstein bildlich vorzustellen. Dann unscharf werden lassen und 10 mal Augenbewegungen von rechts nach links machen (oder abwechselnd auf die rechte und linke Schulter tippen). Augen zu und wieder auf. Manchmal verändert sich das Bild (und das Belastungsgefühl).

Gute Besserung !
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank! Sie haben mir sehr gut geholfen!
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen !