So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Schwager hatte 10 Jahre keinen kontakt zu seinen Geschwistern

Kundenfrage

Mein Schwager hatte 10 Jahre keinen kontakt zu seinen Geschwistern (Familie), weil seine Frau das unterbunden hat ( Verleumdung, Lügen. Falsch Darstellung, Schulden, Kaufsucht, usw). Die Kinder ( 25, 23, 20) haben das falsche spiel durchschaut und sich von der Mutter abgewendet, sie hat seit 1 Jahr eine Zweitwohnung und einen Geliebten, beteuert aber das Sie das alles aufgegeben hat. Mein Schwager hatte jetzt (31.12.2010) einen leichten Schlaganfall, im Krankenhaus konnte meine Schwägerin den Kontakt nicht mehr unterbinden. Mitlerweile haben wir einen guten und herzlichen Kontakt, mein Schwager freut sich so sehr darüber wen einer von uns kommt ( 3 Geschwister/ 3x Anhang). Er ist jetzt in einer Psychiatrischen Klinik in Reha, leider nur 25 km von Zuhause, die Kinder und wir bauen gerade einen Kontakt woeder auf, aber seine Frau ist auch oft Präsent.
Wenn mann mit ihm redet (wir oder die Kinder), weiß er daß es so nicht weiter geht (mit seiner Frau), aber 5 Min. mit Ihr. und er denkt wieder anders. Selbst Ihre Eltern haben sich von Ihr abgewand, und möchten das er bleibt und sie geht ( "soweit wie möglich weg und sie soll nie wieder kommen", O-Ton ihrer Eltern)das nenne ich Hörigkeit, aber wie können wir helfen? Ein falsches Wort und wie haben wieder 10 Jahre keinen Kontakt! Was kann man machen? Mein Neffe hat seinen Vater nach 2 Jahren, in der Reha, das erste mal wieder gesehen, und er sagt: Wenn er wieder bei Mama ist kommen wir nicht mehr! Mein Vater war Alkoholiker, und wir hatten bei seinem Entzug und danach sehr gute hilfe durch die Alanon, gibt es so etwas auch in diesem Fall und ist das Hörigkeit? Wir haben alle angst uns falsch zu verhlten und wieder 10 Jahre zu verpassen!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hörigkeit gibt es - zumindest nach meiner Kenntnis - so nicht als Diagnose bzw. es wäre nun eine Seltenheit, dass Männer sich so verhalten (müssen). Allerdings kann eben eigene Selbstunsicherheit und Mangel an sozialer Kompetenz bei sogenannten dependenten = abhängigen Persönlichkeitsmerkmalen zu einer solchen Problematik wie Sie es schildern beitragen.

Natürlich spielt da die Ehefrau eine entsprechende (negative) Rolle. Um einen Konflikt zu vermeiden, wird dann eben der Kontakt nicht mehr gesucht.

Hier wird die jetzt durchgeführte (psychosomatische ?) Rehabiliationsmaßnahme vielleicht ein wenig Hilfe und Training beim Durchsetzen eigener Bedürfnisse. Sinnvoll wäre natürlich schon, dass er auch danach einen eigenen Interessensbereich behält, d.h. ggf. ein Hobby in einem Verein bzw. Möglichkeiten zu Kontakten ausserhalb des Einflussbereichs seiner Frau.

Für Sie und ihre Familie wird es dennoch schwierig aktiv zu werden. Seine Ehefrau wird ja jegliche Aktivität von Ihnen als Angriff werten und entsprechend "hochdrehen". Insofern hilft eigentlich nur "Freundlichkeit" bzw. eine eigene möglichst gelassene Grundhaltung, um eine Eskalation zu verhindern. Das aber wird die Angst sich falsch zu verhalten eher noch verstärken.

Zunächst würde ich ABWARTEN , da ja detr Mann den Kontakt selber als positiv erlebt hat. Einladungen (vielleicht auch mit dem "Vorwand" der Kinder) sind immer schön. Gemeinsame Aktivitäten wie Kindergeburtstage oder ein Zoobesuch wären da Möglichkeiten.

Eine Selbsthilfegruppe oder auch nur speziellere Therapiegruppen wird es so nicht geben. Wohl aber die Möglichkeit einer weiteren ambulanten Therapie.