So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

ich habe w hrend einer Psychose meine Arbeitsstelle gek ndigt.

Kundenfrage

ich habe während einer Psychose meine Arbeitsstelle gekündigt. Jetzt soll arbeitsgerichtlich geklärt werden, ob ich geschäftsunfähig war. Im Internet habe ich keine anhaltspunkte gefunden, nach denen ein psychotisch erkrankter geschäftsunfähig ist. Kann ich nach § 105 beurteilt werden, nach dem eine Willenserklärung nichtig sei, wenn sie während einer vorübergehenden geistigen Störung erklärt wurde?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Möglicherweise wäre ihre Frage bei einem Rechtsanwalt besser aufgehoben.

Ich gehe mal davon aus, dass eine gütliche Einigung mit dem Arbeitgeber nicht gelungen ist. Dann kann es aber sein, dass sie dennoch gekündigt werden, selbst wenn sie zunächst Recht bekommen.

Prinzipiell ist man geschäftsunfähig, wenn man in Folge einer psychischen Erkrankung die Folgen seines Handelns in dem Moment nicht beurteilen kann.

Das kann bei einer Psychose durchaus der Fall sein.

Besteht bei ihnen eine gesetztliche Betreuung ? Waren sie in dem Zeitraum in ärztlicher / stationärer Behandlung ? Haben Sie eine Anerkennung als Schwerbehinderte (GdB) ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
gesetzliche Betreuung besteht nicht. ich war während des Zeitraums in ärztlicher und nach dem Zeitraum in stationärer Behandlung. Ich bin zu 70 % schwerbehindert.
gudrun rademann
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Und ihr Arbeitgeber möchte sie loswerden (schon allein wegen der Schwerbehinderung). Also ich bin kein Anwalt. Aber ich denke, sie haben ganz gute Chancen darzulegen, dass sie in der akuten psychotischen Episode nicht die Konsequenzen sehen konnten und daher diese Erklärung nichtig ist. Ob dies aber letztlich dazu führt, dass sie ihren Arbeitsplatz erhalten bzw. wieder bekommen, ist leider nicht ganz so sicher. Ich drücke aber fest die Daumen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Einen Anwalt habe ich, aber die Warterei ist lästig. Habe ich chancen auf eine Abfindung oder ist das völlig abwegig?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Häufig wird ein Arbeitsgerichtsverfahren so ausgehen, dass die Kündigung so rückgängig gemacht wird, das Arbeitsverhältnis aber gegen eine Abfindung aufgelöst wird. Insofern denke ich schon, dass sie eine Abfindung bekommen würden.

Damit haben sie aber noch nicht wieder einen neuen geeigneten Arbeitsplatz.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
habe ich chancen auf eine Berentung?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, schon. Die Frage ist nur, ob sie dann über Grundsicherung hinaus kommen. Meistens ist es ja so, dass die eingezahlten Beiträge einfach so gering sind, dass es dem Niveau von Sozialhilfe / Hartz-IV entspricht.