So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich weiss nicht mehr weiter, wir sind seit 30 Jahren verheiratet.

Kundenfrage

Ich weiss nicht mehr weiter, wir sind seit 30 Jahren verheiratet. Mein Mann hat seit Dezember eine Geliebte, nun hat er für nächste Woche eine Reise mit ihr zu ihrer Familie nach Galizien gebucht für eine Woche. Ich kann nichts mehr machen ich sehe nur noch schwarz und möchte am liebsten nicht mehr leben. Ich brauche Hilfe, ich wohne in Bern.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Was für ein demütigendes und verletzendes Verhalten ihres Mannes. Ich kann gut nachempfinden, dass sie da "schwarz" sehen , andererseits aber auch wie gelähmt sein müssen.

Zunächst muss es darum gehen, dass sie Verbündete und Unterstützung bekommen. Sollte dies seitens der Familie oder Freunden nicht möglich sein, würde ich ihnen einen Kontaktaufnahme zu einer professionellen Beratungsstelle empfehlen. In Bern gibt es eine Krisenhilfe für psychiatrische und psychologische Probleme :

Kriseninterventionszentrum der Universitären Psychiatrischen Dienste
Murtenstrasse 21
CH-3010 Bern

Telefon: 031 - 632 46 11
Öffnungszeiten: 24 Stunden

Hier wird eine stationäre und auch ambulante Krisenhilfe angeboten. Da sie zumindest eine sog. Anpassungsstörung haben, d.h. ein Konflikt, der für sie so nicht lösbar ist und sie zur Verzweifelung treiben muss, sollten sie sich dort schnell Hilfe holen. Bevor ihre Lebensüberdrussgedanken nun wirklich handlungsweisend werden bzw. sie in eine nicht mehr so zu lösende Depression geraten, wäre eine entsprechende Hilfe sinnvoll.

Sie benötigen aus meiner Sicht auch am besten Abstand von der Situation zu Haus, dann ein klärendes Paargespräch unter Moderation von Therapeuten (die auch mal ihre Position vertreten bzw. ihrem Mann spiegel können).