So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein mann ist zur zeit in einer teilstation ren behandlung.

Kundenfrage

Mein mann ist zur zeit in einer teilstationären behandlung. heute kam er mit einer neuen Medikation nachhause..z.N Opipramol 50 mg und am Abend eine rote tablette ohne verpackung mit einem i ich denke insidon ,also der selbe Wirkstoff wie opipramol z.N.
laut Laborbefund waren Nierenwerte und Ekg nicht in ordnung. meiner meinung nach hat sich sein psychischer zustand unter wie bisher unter mitazapin eher verschlechtert. ( Gereitztheit , Unruhe ) Was raten sie? Ich weiß nicht mehr wie ich mit ihm umgehen soll und habe auch angst um seine Gesundheit..
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Wie alt ist ihr Mann ? Wie lange ist er in der Tagesklinik ? Davor schon stationär ? Ist es die erste oder eine wiederholte depressive Episode ?

Ich bin kein besonderer "Fan" von Opipramol und Mirtazapin. Zumindest in dieser Kombination verstehe ich es nicht, weil es zwei Medikamente sind, die müde machen. Wieviel mg erhält er denn ?

Grundsätzlich ist es aber so, dass nun Nierenprobleme nicht durch diese Medikamente verursacht oder verschlimmert werden. Da muss es andere Ursachen wie Flüssigkeitsmangel geben. EKG-Veränderungen könnten schon eher auftreten und werden in aller Regel von den Ärzten in der Klinik ja auch überwacht.

Um einen guten Rat zu geben, wären weitere Infos wichtig.
Wurde Schlafentzug probiert ? Eine Lichttherapie ? Andere Medikamente ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie