So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Abend, bin nach einem Suizidversuch(11/2)Jahre her,bei

Kundenfrage

Guten Abend,
bin nach einem Suizidversuch(11/2)Jahre her,bei einer Ärztin die mir oft konträre Suggestionen liefert.Auch was die Medikation wird ständig was anderes probiert.
Auf dieses diffuse Getu hab ich langsam keine Lust mehr.Ich nehme zudem seit
etwa zwei Jahren Diazepam,maximal10mg.
Da ich sehr auf Suggestionen anspreche ist vielleicht eine ärztliche Änderung
nötig.Auf meine Frage wie ich meinen konkreten Suizdversuch verarbeiten könne,
wurde mir lediglich gesagt dass sich sehr viele Menschen umbringen was mir nicht
weitergeholfen hat.
Ich wäre für Ihren Rat sehr dankbar
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie alt sind Sie denn ?

Die Behandlung mit Diazepam über einen solchen Zeitraum ist nicht fachgerecht und hat vermutlich auch ein Toleranz - und Abhängigkeitsproblem verursacht. Zumindest wäre es fragwürdig, da es zwar hervorragend gegen Angst hilft und vielleicht auch kurzzeitig den Schlaf fördert. Sonst aber nicht zu empfehlen ist und eigentlich heute kaum von Fachärzten mehr eingesetzt werden dürfte.

Auch die Therapiemethode ihrer Ärztin erschliesst sich mir leider nicht so ganz. Wäre nicht eine Verhaltenstherapie oder eine andere schulmedizinische Fachrichtung ein wenig zielführender ? So scheint mir das doch eher ein Ping-Pong und weniger eine Bearbeitung einer konkreten Problemstellung und Therapie.

Sorry, wenn ich das so schreibe. Aber ich würde zumindest eine Zweitmeinung bei einem Facharzt für Psychotherapeutische Medizin bzw. eine Psychotherapie bei einem ärztlichen oder psychologischen Psychotherapeuten mit Verhaltenstherapieausbildung empfehlen.