So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Hallo, ich hab eine Frau sehr liebgewonnen, die unter Schizophrenie

Kundenfrage

Hallo,

ich hab eine Frau sehr liebgewonnen, die unter Schizophrenie oder Paranoider Schizophrenie leidet.
Das ist aussichtslos, oder?
Ständig widersprüchliche Aussagen, keine Fähigkeit zu sagen, was man wirklich will, zwangsweises NEIN sagen zu einer Partnerschaft usw.
Soll ich aufgeben?
Peter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

eine schwierige Frage. Zum Teil können schizophrene Menschen mit modernen Medikamenten dauerhaft so gut eingestellt werde, dass sie ein weitgehend normales Leben führen und auch eine Familie gründen können. Leider sind Menschen mit dieser Diagnose nicht immer krankheitseinsichtig und therapiemotiviert. Nicht wenige nehmen ihre Medikamente nicht regelmäßig ein oder setzen sie einfach immer wieder ab, was meist erneute Krankheitsschübe nach sich zieht.
Wenn die Symptome der Psychose auftreten werden diese oft von den Betroffenen nicht als Krankheit, sondern als Realität bewertet, wodurch es wiederum schwer fällt, zu einer Therapie zu motivieren.

In aller Regel ist eine lebenslange vorbeugende Medikation erforderlich. Natürlich kann man nach einigen Jahren Beschwerdefreiheit einen Absetzversuch unternehmen, meist kommt es dann aber innerhalb von Wochen bis Monaten zu einem Rückfall.

Ein Teil der Patienten wird auch unter Medikation nicht völlig beschwerdefrei. Bei manchen kommte es auch zu schleichenden Persönlichkeitsveränderungen, die meist überdauern (sogenanntes schizophrenes Residuum).

Die Beantwortung ihrer Frage hängt somit von zwei wesentlichen Punkten ab:
1. Verläuft die Krankheit gutartig, besteht eine zuverlässige Krankheitseinsicht und Therapiemotivation mit einem Spezialisten im Hintergrund, so dass ein weitgehend "normales" Leben möglich erscheint.
2. Wie wichtig ist ihnen dieser Mensch, was sind sie bereit ggf. für diesen Menschen auszuhalten und mitzutragen? Es sind durchaus auch schwierige Zeiten denkbar.