So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Harren, Ich habe eine sehr gute freundein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Harren,

Ich habe eine sehr gute freundein die im letzten Jehr sehr viel durchgemacht hat.
Die trennung von ihrem Partner,der Tod Ihrer Oma und ich weiß nicht mehr was ich noch machen kann.Sie hat keine Lebenslust mehr und wünscht sich einfach nur nocht selber Tod zu sein.

Kann mir jemand helfen?Ich will meine beste Freundin wieder haben wie sie mal war.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Ihre Freundin wird unter einer depressiven Anpassungsstörung bzw. depressiven Störung leiden. Bedingt durch die Verlusterlebnisse wird sie eine deutliche Depression entwickelt haben.

Eine Familientherapeutin wird vermutlich ihr in der derzeitigen Situation nur wenig helfen können. Gut ist sicher eine psychiatrische Begleitung.

Wissen Sie, in welcher Form jetzt die Therapie erfolgt ?

Angesichts der Schwere der Symptome könnte ich mir eine tagesklinische oder sogar stationäre Behandlung vorstellen. In aller Regel wird man zunächst eine Behandlung mit Antidepressiva vornehmen, die aber 2 bis 4 Wochen benötigt, bis sie positive Effekte zeigt. Dann könnte auch eine begleitende Psychotherapie zur Verarbeitung der Verlusterlebnisse bzw. Belastungen beginnen und sie mittelfristig über einen Zeitraum von 6 bis 24 Monaten stabilisieren.

Eine hilfreiche Strategie in der Behandlung depressiver Störungen wären das gezielte Anbieten von sog. positiven Aktivitäten. Versuchen sie mit ihrer Freundin ein bis zweimal in der Woche gemeinsame Aktivitäten zu planen, die für sie früher angenehm war. Keine grossen Dinge oder Pläne. Ich denke eher an einen Spaziergang oder an eine gemütliche Tasse Tee.
Natürlich wird sie derzeit keine Lebenslust ausdrücken oder gar empfinden können. Das ist für Sie natürlich schwer auszuhalten, wenn man mit ihr zusammen ist.

Wie alt ist sie denn ? Hat sie noch weitere Angehörige oder Freunde / Freundinnen ?
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie ist 33 Jahre und lässt sich auf nicht mehr ein...

Ich habe Sie mittlerweile so weit das Sie sagt wenn es einen Psychiater gibt der sie therapiert dann macht sie es auch aber nicht mehr...

wenn ich ehrlich bin ist meine gedult am ende..
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das kann ich gut verstehen. Ich wüsste nur auch nicht, wie sie mehr Einfluss auf sie ausüben könnten. Dieses "ewige Gejammer" kann auch wirklich auf die Nerven gehen auf Dauer. Vielleicht melden sie ihr das irgendwann ruhig einmal zurück.