So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo! Ich wei mir keinen Rat mehr! Mein Kind ist 17 Jahre,

Kundenfrage

Hallo!
Ich weiß mir keinen Rat mehr! Mein Kind ist 17 Jahre, besucht das Gymnasium, möchte unbedingt Musik studieren.Leider ist ihm oft so schlecht, daß er nicht in der Lage ist, aufzustehen.Er hat jetzt schon wieder so viele Fehlzeiten, daß er riskiert, von der Schule zu fliegen.Diese Problematik geht seit etwa 4 Jahren und wird nicht besser. Bei Krankenhausbesuche konnten keine Ursachen gefunden werden, auch der Besuch der Jugendpsychatrie, stationär, bzw. ambulant brachte keine Besserung. Es soll sich um psychosomatische Beschwerden handeln. Ihm ist bewußt, daß er trotzdem aufstehen muß, egal wie schlecht ihm ist, aber er schafft es nicht. Wie kann man ihm helfen? Ich hoffe, daß Sie uns weiter helfen können.Grüße Christine
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo wohnen Sie denn ?

Wann geht er ins Bett, wann würde er aufstehen ?

Könnte er das "schlechte" Gefühl anders ausdrücken in einer Bildform ? Fragen Sie ihn mal :

Wenn das miese Gefühl ein Obst oder Gemüse wäre, welches Gewächs passt dazu ?

Wäre es schwer oder leicht ?
Welche Farbe passt dazu ?
Wäre es fest oder matschig?
Wie wäre die Oberfläche der Form ? Wäre es innen anders als an der Oberfläche?
Bewegt sich die Form ?

Ich vermute, dass im weitesten Sinne entweder ein Schlafproblem im Sinne einer gestörten Emotionsverarbeitung von Erlebnissen vorliegt (ihr Sohn scheint ja eher sensibel zu sein) und / oder aber eine Angststörung

Die Übung oben soll der Einstieg in eine Verarbeitung der Gefühle sein.