So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich habe im Goldmann Test 76 Punkte erreicht, mein Pschychiater

Kundenfrage

Ich habe im Goldmann Test 76 Punkte erreicht, mein Pschychiater behandelt meine Depression mit Citalopram 30 mg am Morgen und Valdoxan 50 mg am Abend. Gibt es eine bessere Medikamentation? Mit der bisherigen Medikation ist keine wesentliche Verbesserung eingetreten! Test wurde unter der medikation ausgeführt, diese bekomme ich seit ca. 3 Jahren! Danke für eine Antwort! MfG B.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Sie erhalten eigentlich 2 ausgesprochen wirksame und ausreichend hoch dosierte Antidepressiva .
Citalopram ist ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, die derzeit von den Antidepressiva zu den definitv wirksamsten Medikamenten gehören. Man könnte ggf. die Dosis noch weiter leicht erhöhen, aber im Prinzip ist das schon der Goldstandard.

Valdoxan ist relativ neu und gerade zur Regulation des Tag-Nacht-Rhythmus gut und wirksam. Auch hier ist die Dosis im wirksamen Bereich.

Und sie sind ausreichend lange mediziert.

Nun gibt es Behandlungsschemata zur "Therapieresistenten" Depression, die auch andere Medikamente mit einbeziehen.
In der Klinik hätte ich beispielsweise überlegt, Trevilor (Venlafaxin) hoch dosiert bis 300 mg zu geben. Dann ggf. einen irreversiblen MAO-Hemmer (Jatrosom).

Allerdings würde ich auch nochmal genauer in die Diagnostik einsteigen und verstehen wollen, was sie unter "Depression" verstehen. Sie erhalten "nur" 1 mal monatlich Psychotherapie. Das ist mir persönlich defintiv zu wenig.
Nach meiner Erfahrung liegt einem Teil dieser "Depressionen" eher eine traumatische Ursache zu Grunde. Da wirken Antidepressiva häufig ent-täuschend.

Auch Besonderheiten in der Aufmerkamkeits- und Emotionsregulation (z.b. ADHS in der Kindheit) sollte man berücksichtigen.

Fazit : Die Medikation ist sehr gut, es gäbe aber Potential zu Veränderungen. Noch wichtiger wäre aber eine genauere diagostische Zuordnung, ggf. auch um nicht medikamentöse Behandlungen mit einzubeziehen (ggf. auch Schlafentzug, Elektrokrampftherapie etc.)
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend ! Falls sie keine weiteren Rückfragen haben, würde ich um das Akzeptieren der Antwort bitten , da nur so die Vorauszahlung an JustAnswer zu einem Honorar der Beratungsleistung wird. Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bevor ich endgültig entscheide:<br />Die Psychotherapie habe ich selber reduziert, da mir diese nichts bringt, Meine Therapeutin hört geduldig zu, damit hat es sich! Im letzten Jahr war ich etwas über 5 Wochen in einer psychosomatischen Klinik in Behandlung, hat mir leider auch nicht den Erfolg gebracht!<br />Ihrem Therapievorschlag folgend, müßte ich mich wohl an eine entsprechende Klinik wenden?Bitte entschuldigen Sie meine Skepsis!<br />Mfg<br /><br />
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielleicht besorgen Sie sich mal das Buch "Die neue Medizin der Emotionen" (ich meinen der Autor heisst Servant-Schreiber). Eine herkömmliche Therapie auf Depressionen oder eine herkömmliche Psychotherapie hilft ihnen dann NICHTS, wenn es eben keine "echte" Depression ist, sondern eher eine traumatische Grundlage hat.

Das wird aber leider kaum berücksichtigt und ich kann ihre Skepsis gut verstehen.

Könnten sie ihr depressives Gefühl in einer Bild-Form beschreiben ?

Wäre das Gefühl der Depression eher schwer oder leicht ?
Rund oder eher eckig?
Eher hart oder weich ?
rauh oder glatt ?
warm oder kalt ?
welche Farbe passt zu dem Gefühl ?


wenn auf einer Zeitleiste , auf der auf der einen Seite Vergangenheit und auf der anderen Seite Gegenwart liegt überall da, wo sie das Gefühl schon mal hatten ein Farbklecks erscheinen sollte : wieviele Kleckse wären das ? Können sie sich diese vorstellen ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Viele Fragen auf einmal, geben Sie mir einige Zeit, ich antworte auf jeden Fall.<br />MfG<br />
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Keine Sorge. Das schöne an der schriftlichen Form ist, dass man jederzeit antworten kann :-)

Ich werde irgendwann heute abends hier auch Schluss machen und dann morgen wieder schauen, aber auch in den nächsten Tagen... Es eilt also überhaupt nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Antwort lautete: "Es eilt also überhaupt nicht"!
Ich brauche Zeit, denn Ihre Antwort hat mich irritiert!

Bierholz
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn sie koennen uebersetzen sie
Mal diese Irritation in eine Bildform wie oben
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie