So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Mann sieht alles - vor allem auch mich - nur noch negativ.

Kundenfrage

Mein Mann sieht alles - vor allem auch mich - nur noch negativ. Er regt sich über kleinste Details sofort masslos auf, schreit mich an, hört überhaupt nicht zu und verlässt dann die gemeinsame Wohnung. Wenn ich ihn bei seiner Rückkehr darauf ansprechen, versuche "das Problem" zu lösen, bekomme ich entweder keine Antworten oder die Situation eskaliert ein weiteres Mal und er schreit wieder aggressiv herum ohne dass ich verstehe, worum es ihm eigentlich geht. Ich habe den Eindruck, dass sich die ganze Situation laufend verschlimmert und das ganze immer häufiger wird. Er ist Epileptiker und hat sein Medikament vor einiger Zeit auf "Topamax" gewechselt. Kann das einen Zusammenhang mit seiner gesteigerten Aggressivität haben? Was kann ich tun, um ihm zu helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !
Wissen Sie , welches Antiepileptkum er vorher hatte ?

Eigentlich ist es so, dass die Antiepileptika auch in der Psychiatrie gegen Aggressivität bzw. Impulsivität eingesetzt werden. Topiramat = Topamax wird von mir dafür auch gerne eingesetzt.
Nun kann es sein, dass er mit dem "alten" Medikament aber eine bessere Ausgeglichenheit hatte.

Leider ist jetzt ja sehr schwer, ihn in einer derart gereizten Situation anzusprechen. Sie müssten entweder warten, bis er sich wieder etwas "entspannt" hat (was dauern kann) oder aber um ein Angehörigengespräch bei seinem Arzt bitten. Häufig kann man schon durch Umstellung oder Ergänzung der Medikation eine Besserung erzielen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie