So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Abend,meine 25j hrige Tochter hat sich schon 3mal an

Kundenfrage

Guten Abend,meine 25jährige Tochter hat sich schon 3mal an Arme stark geritzt,ist seit juli 2010 schon in Behandlung,davon 6Wo stationär und gestern abend wieder und sie weiß nicht warum,weiß nicht weiter----hat tolle wohnung,Auto Arbeit Geld,WARUM nur???Sie istlesbisch und hat eine Verbindung!!!zu einer verheirateten frau mit kind,wir ALLE gehen sehr offen damit um und akzeptieren es
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Selbstverletzendes Verhalten wie das Ritzen der Unterarme ist häufig (nicht immer) ein Zeichen dafür, dass ein innerer Schmerz bzw. Druck nicht anders gelöst werden kann als mit Ritzen. Häufig steht dahinter einerseits eine hohe emotionale Empfindsamkeit mit tollen Persönlichkeitseigenschaften, aber leider auch ganz erhebliche Probleme der Gefühlsregulation, im zwischenmenschlichen Kontakt bei Beziehungen, der eigenen (Geschlechts-)Identität und Umgang mit dem Alleinsein.

Materielle Werte oder Arbeit spielen dagegen so gut wie keine Rolle.
Die wiederholten stationären Aufenthalte waren vermutlich sog. Kriseninterventionen in einer Akutpsychiatrie, oder ? Die eingesetzten Medikamente sind sog. Stimmungsstabilisatoren, die man nicht nur bei der manisch-depressiven Störung einsetzt. Selbstverletzungen wären nämlich bei diesem Krankheitsbild (Bipolare Störung eher ungewöhnlich).

Wissen Sie ob ihre Tochter schon in einer störungsspezifischen Therapie (meistens in einer Abteilung mit Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen vom Borderline-Typus) war bzw. in der ambulanten Therapie ein entsprechender Schwerpunkt gesetzt wurde ?

Die Behandlung ist langfristig ausgerichtet und kann sich über mehrere Jahre ausdehnen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine weitere behandlung wurde von der KK abgelehn z.B. Kur,sie bekommt nur noch Tabletten zum beruhigen und zum durchschlafen
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wieso wurde das abgelehnt ? Welche Form der Behandlung wurde abgelehnt ????

Eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme wäre die eine Option, wenn die Krankenkasse dies ablehnt, wäre eine Akutbehandlung per "Einweisung" beispielsweise im Schwerpunkt Persönlichkeitsstörungen der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Bramstedt möglich. Da habe ich längere Zeit gearbeitet.

Nachteil : Es kann mehrere Monate dauern, bis ein Platz bei dieser "Akuteinweisung" möglich ist. Aber eine sehr gute Therapie wäre da gewährleistet und die Krankenkasse kann da kaum etwas dagegen haben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Alles was man versuchen kann,liegt hinter uns,das Krankheitsbild wäre nicht so stark gestört,das sie Hilfe bräuchte-TOLL,aber auch alles was Sie mir schreiben,sorrry wissen wir,Danke
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Diese Aussage ist definitiv falsch und sie sollten mit einem Psychiater vor Ort dagegen in Widerspruch gehen. Ist sie denn privat versichert, dass die Krankenkasse sich so anstellt ? Dann könnte ich noch verstehen, dass eine Psychotherapie unter Hinweis auf die Vertragsbedingungen ausgeschlossen würde.

Sorry, aber so ganz stimmen da die "Fakten" nicht bzw. erscheinen mir so unglaublich, dass sie vielleicht einen Fachanwalt für Sozialrecht kontaktieren sollten.