So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Psych1967.
Psych1967
Psych1967, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Verhaltenstherapie Psychologie
55160262
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Psych1967 ist jetzt online.

Guten Abend, meine Mutter ist psychisch krank. Sie hat extreme

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Mutter ist psychisch krank. Sie hat extreme Zwänge, keine Lebenslust mehr und hatte zweimal kurze Wahnvorstellungen. Sie ist sich bewußt, dass es ihr gesundheitlich nicht gut geht, allerdings will sie keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Wie kann ich Sie überzeugen, dass Sie sich behandeln lässt. Zum Arzt will Sie nicht gehen, Sie schämt sich.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe.
MfG
Weber
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Patient bzw. Patientin, leider ist es so das wenn Sie nicht will, das alles keinen Sinn macht. Der Erfolg einer Therapie hängt maßgeblich von der eigenen Mitarbeit ab. Sie sollten Ihrer Mutter aufzeigen, das je länger sie nicht daran arbeitet, je schlimmer würde das werden. Sicherlich sind neben den anderen Dingen (Zwänge) auch Depressionen mit im Spiel. Mit Depressionen ist nicht zu spaßen und es nimmt ihr die ganze Lebensqualität. Auch die Ängste und Zwänge engen sie vollkommen ein. Die ganze Familie wird automatisch damit belastet und eingeschränkt. Ich denke das Sie diese Dinge als Argumente einsetzen. Vielleicht sagen Sie ihr das wenn sie es schon nicht wegen sich macht dann soll sie es eben wegen der anderen Familienmitglieder machen. Klar macht das wenig Sinn eine Therapie wegen anderer zu machen aber es wäre der Anfang und vielleicht würde sie nachher erkennen wie wichtig es überhaupt für sie selbst ist.
Zu schämen bräuchte Sie sich nicht, zeigen Sie ihr auf wie viele Prominente z.B. von Depressionen betroffen sind und da offen drüber reden. Klar ist das nicht leicht darüber zu sprechen, sie denkt sie hätte versagt, wäre zu empfindlich, nicht belastbar, vielleicht schämt sie sich und denkt sie sei Verrückt usw.usw.usw..Das ist natürlich absoluter Quatsch. Aber wie schon geschrieben, Sie können mit ihr reden und Vorschläge unterbreiten letztendlich entscheiden was zu tun und wann sie das macht, das kann nur sie für sich entscheiden. Sie können lediglich den Weg dazu ebnen. Ich hoffe ich konnte ein par Anregungen geben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie