So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Psych1967.
Psych1967
Psych1967, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Verhaltenstherapie Psychologie
55160262
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Psych1967 ist jetzt online.

Hallo ich heisse Norbert, meine frau hat sich vor ca.2 Monaten

Kundenfrage

Hallo ich heisse Norbert,
meine frau hat sich vor ca.2 Monaten von mir getrennt und unseren gemeinsamen Sohn 6Jahren mitgenommen.Meine Frau befindet sich zur Zeit in Psychlogischer Behandlung aufgrund eines Nervenzusammenbruchs.Da Ich als Ehemann und meine Schwiegerltern uns damit befast haben wie es zu dieser momtanen Situation kommen Konnte sind auf das sogenannte Borderlinesydrom gekommen.Wir haben uns Information eines Phsychlogen verschafft und viele Punkte der BPS treffen auf meine Frau zu.Die Frage stellt sich jetzt,wie kann ich mich als Ehemann und Vater verhalten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Psych1967 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Patient bzw. Patientin, auf jeden Fall sollten Sie jetzt nicht versuchen Ihre Frau mit Ihrem Verdacht (der ja nicht mal bestätigt ist) zu bekämpfen. Sie würden damit nicht nur ihr sondern auch Ihrem Sohn schaden. Sie sollten Ihr sagen das Sie sich Sorgen machen und auf Ihrer Seite stehen. Vielleicht bieten Sie Ihr an das Sie trotz momentaner Trennung auch für eventuelle gemeinsam Gespräche beim Psychologen zur Verfügung stehen. Sie können ja auch helfen indem Sie auf s Kind aufpassen wenn Sie zum Arzt muss. Auf jeden Fall sind Sie durch dieses Verhalten dann auch immer gut informiert und im Thema. Sollte es dann tatsächlich mal zu der Situation kommen das sie (Ihre Frau) aufgrund der Erkrankung nicht richtig für das Kind sorgen kann wären Sie in der Lage zum richtigen Zeitpunkt helfend einzugreifen.