So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

hallo, ich habe eine neun wochen alte und eine 2 1/4 alte Tochter.

Kundenfrage

hallo, ich habe eine neun wochen alte und eine 2 1/4 alte Tochter. Beide per kaiserschnitt entbunden.
Am 11. 12. erlitt ich einen kompletten nervenzusammenbruch mit starken ängsten, kreis-
laufbeschwerden kontrolle meiner konzentration.am dienstag bat ich meinen mann mich
in eine psychatrische klinik zu fahren. er brachte mich zu einem Psychotherapeuten der
mit vorläufig lorazepam und begleitend mirtazapin tabletten verordnete. morgen ist
wieder ein termin.
bei mir liegt meiner meinung nach das ganze aber schon viel weiter zurück, angefangen
hat es mit dem sexuellen missbrauch durch meinen stiefvater.
jetzt waren wohl die hormone etc. der auslöser. seit langer zeit merke ich schon
meine gereiztheit.das sich da was anbahnt war mir andauernd bewusst! täglich denke ich über den sinn meines lebens nach und auch über
den tod. suizidgedanken habe ich keine. auch meine familie liebe ich von ganzem herzen.
aber ich muss eine Therapie machen, und zwar so bald wie möglichk, das weiß ich.

Bitte um baldige antwort, mfg Eva Kassel
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Kassel,
mit Ihrer Einschätzung liegen Sie mit Sicherheit richtig, dass Ihnen eine Gesprächstherapie mehr hilft als die Medikamente allein.
Beruhigend ist, dass Sie sich von Suizidgedanken distanzieren können und daß Sie bereits eine Anlaufstelle gefunden haben. Ihren Schilderungen nach zu urteilen, haben Sie ein recht großes Paket zu tragen, welches Sie lange Jahre unangetastet gelassen haben, was aber nun seinen Tribut fordert. Einschneidene Erlebnisse wie Schwangerschaft, Geburt, aber auch Wohnortwechsel oder Verlust von engen Freunden können alte Traumata wieder heraufbeschwören - vor allem, wenn sie bislang nicht bewältigt wurden - und treffen die betroffenen Menschen dann häufig mit voller Wucht, so wie Sie. Es ist sehr gut, dass Sie Ihren Mann zur Hilfe geholt und in Ihrer Familie einen starken Stützpfeiler haben, der Sie während der Therapie und darüber hinaus stabilisieren kann!
Ist Ihre Therapie in der psychiatrischen Klinik auf eine längerfristige Zusammenarbeit angelegt oder sind dies jetzt nur einzelne Termine? Falls letzteres zutrifft, sollten Sie sich sobald wie möglich um einen Therapeuten im ambulanten Bereich kümmern, da erfahrungsgemäß die Wartezeiten sehr lang sein können. Ihre Geschichte aufzuarbeiten, kann und wird für Sie sehr hart werden. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Mann und Ihre Familie auch in Zukunft stetig mit einbinden, sie zu Verbündeten machen und dadurch einen Kraftquell haben, der Ihnen durch diese schwere Zeit hilft. Ich sage Ihnen das deshalb, da es insbesondere bei Mißbrauchsopfern im Zuge der Therapie häufig (paradoxerweise) zu großen Schuldgefühlen, Selbstvorwürfen und Schamgefühlen kommt, was zur Selbstisolation und überbordendem Selbsthaß führen kann. Sollten Sie diese Tendenzen an sich beobachten, können Sie gegensteuern, indem Sie das Gespräch zu Ihrem Mann suchen. Natürlich ist auch ein geeigneter Therapeut wichtig. Ich hoffe, dass Sie diesen entweder bereits gefunden haben oder aber noch finden werden!
Ich wünsche Ihnen, dass Sie trotz Ihrer seelischen Belastung schöne Feiertage mit Ihrer Familie verbringen können und stehe Ihnen gerne für Rückfragen zur Verfügung.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Frau Kassel,
Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch bislang nicht reagiert. Wie möchten Sie weiter verfahren? Haben Sie Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne. Falls jedoch Ihrerseits alle Unklarheiten beseitigt sind, würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort mit "Akzeptieren" bestätigen würden. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie daher, dies noch nachzuholen und somit meine medizinische Beratung zu honorieren - nicht nur wegen der Fairness, sondern weil dies auch Gegenstand der AGB ist, die Sie akzeptiert haben. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne "AKZEPTIEREN" - Feld unter meiner Antwort klicken.