So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

leide seit jahren an angstzust nden da ich angst habe zu ste

Kundenfrage

leide seit jahren an angstzuständen da ich angst habe zu sterben bin 33 jahre mir ist den ganzen tag schwindelig und dann denke ich kippe um oder bekomm einen herzinfarkt oder schlaganfall......was kann ich tun wenn mir die angst überwiegt. Ich will doch noch nicht sterben.

lg vicky
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Krankheitsbezogene Ängste (Hypochondrische Befürchtungen) sind ja ein sehr typisches Symptom bei Angststörungen. Dabei interpretiert man aber eigentlich völlig normale körperliche Reaktionen auf Stress und Ärger quasi übertrieben bzw. nimmt diese verstärkt wahr. Diese Wahrnehmung und falsche Bewertung führt dann wiederum zu Anspannung und Angst, was einen Teufelskreis der Angst auslöst.

Bisher ist noch kein Mensch an Angst bzw den dadurch ausgelösten körperlichen Symptomen gestorben. Schwindel oder Herzrasen sind sicher sehr unangehm, aber nicht gefährlich bein Angst. Und sie sind auch keine Vorboten von Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Das Problem ist nun, dass sie schon sehr lange Angst haben und Angst sich durch Vermeidungsverhalten auf immer mehr Bereiche des Lebens ausweitet. Schliesslich hat man Angst vor der Angst. Die Grundidee der Behandlung ist aber eine Angstbewältigung bzw. dann Konfrontation mit der Angst zu erzielen. Dabei ist es zwar verständlich, dass sie IN DER ANGSTSITUATION eine Hilfe haben wollen. Eigentlich geht es aber darum, die Auslöser der Angst zu verändern, d.h. präventiv etwas zu machen.

Hier kann eine Kombination von Medikation (z.B. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) und eine Verhaltenstherapie helfen. Hier würden sie auch ein Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training erlernen. Häufig wird dies in der Intensivität bei Hypochondrischen Ängsten wohl eher stationär in einer gezielten psychosomatischen Fachabteilung sinnvoll sein.
Waren sie diesbezüglich schon einmal auf eine Angst-Spezialstation in Therapie ?
webpsychiater und 2 weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ja habe ich schon