So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo! F hle mich in letzter zeit st ndig m de und kann mich

Kundenfrage

Hallo! Fühle mich in letzter zeit ständig müde und kann mich zu nichts richtig aufraffen es kostet mich eine große überwindung meine Arbeit zu erledigen. Bin oft traurig und schnell am weinen. Habe in den letzten Monaten viele traurige verluste wegstecken müssen und so wie es aussieht haben mein Partner und ich uns nicht mehr viel zu sagen. Er hat seit über einem Jahr städig üble Laune nörgelt rum ist unzufrieden und meckert. Oftmal trinkt er an den Wochenenden wenn er auf partys geht sehr viel Alkohol. Er darf nicht so viel trinken weil er nur eine niere hat tut es aber trotzdem mache mir große sorgen um ihn und gleichzeitig bin ich auch sehr böse über sein verhalten. Bin im mom ziehmlich verzweifelt und traurig was kann ich tun damit es beser wird.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Zunächst klingt es so, dass sie doch eine depressive Anpassungsstörung haben. Sie erfüllen vermutlich die Kriterien für eine Depression. Der Auslöser mag die Paarproblematik sein, häufig ist aber auch ein sog. "Verstärkerverlust", d.h. die Aufgabe von Dingen, die Spass und positives Erleben bzw. emotionale Zufriedenheit gegeben haben. Die Verluste in ihrer Umgebung spielen dabei sicher auch eine Rolle.

Johanniskraut ist ein durchaus gutes Mittel (wenn es ausreichend hoch und lange genommen wird), ggf. wäre aber doch ein "richtiges" Antidepressivum notwenig. Hilfreich wäre auch eine Psychotherapie, um nach Abklingen der aktuellen Verstimmung bzw. emotionalen Lähmung, doch neue Perspektiven und dann ggf. auch eine Paartherapie beginnen zu können. Hilfreich finde ich beispielsweise auch eine Online-Möglichkeit (siehe www.deprexis.de). Sonst könnte aber auch ihr Hausarzt oder ggf. ein Facharzt für Psychotherapeutische Medizin ihnen bei den Schritten zu einer Therapie hilfreich zur Seite stehen.