So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Ich w rde gerne eine Gepr chstherapie beginnen, da ich z.

Kundenfrage

Ich würde gerne eine Geprächstherapie beginnen, da ich
z. Zt. an einem Punkt angekommen bin, wo ich mich im Kreis drehe.
Das ging schon soweit, dass ich zwischendurch an Selbstmord gedacht
habe. Ich Pflege meine an Demenz erkrankte Mutter und fühle mich von
meiner Familie völlig im Stich gelassen. Mein Mann, der auch zu Hause ist
hat mich anfangs unterstützt, zieht sich aber nach und nach aus der Verantwortung.
Meine beiden erwachsenen Söhne (beide in einer festen Partnerschaft) haben
auch keinerlei Verständnis für meine Situation. Würde mir eine Gesprächstherapie
weiterhelfen und wie komme ich an einen geeigneten Arzt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
Ihren Schilderungen nach zu urteilen, liegt bei Ihnen keine psychische Erkrankung vor, sondern eine Überlastung. Sie fühlen sich, wie Sie sagen, allein gelassen, überfordert und ausgelaugt. Dies findet sich sehr häufig bei Menschen, die Ihre dementen Angehörigen pflegen. Irgendwann sind die Reserven erschöpft, es kommt keinerlei Anerkennung von außen bzw. der Familie, die Dankbarkeit des Gepflegten hält sich auch oft in Grenzen, ABER: es wird erwartet, dass man funktioniert. Wann haben Sie das letzte Mal etwas für sich getan, sind Ihren Hobbies nachgegangen, haben sich mit Freunden getroffen? Eine Gesprächstherapie hilft Ihnen hier nur bedingt weiter. Wichtiger wäre, dass Sie Ihren Mann mit in die Pflicht nehmen und darüber hinaus schauen, ob Sie nicht durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden können. Ihr Mutter hat doch sicher mind. Pflegestufe II ? Damit hätten Sie Anspruch auf Unterstützung. Diese sollten Sie auch in Anspruch nehmen, sonst sind Sie irgendwann völlig ausgebrannt und brechen zusammen. Haben Sie keine Scheu, ein bißchen Verantwortung auch einmal abzugeben. Sie werden dadurch zu keinem schlechteren Menschen, sondern sorgen eher dafür, dass Sie ein Stück Ihrer alten Lebensqualität zurückbekommen!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
da Sie meine Antwort gelesen, aber noch nicht reagiert haben, teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits offene Fragen bestehen. Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten honorieren Sie meine Antwort bitte durch das Anklicken von "Akzeptieren".
Vielen Dank!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, da Sie meine Antwort gelesen, aber noch nicht reagiert haben, teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits offene Fragen bestehen. Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten honorieren Sie meine Antwort bitte durch das Anklicken von "Akzeptieren". Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie