So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hatte gestern eine richtige panikattacke, verbunden mit arger

Kundenfrage

hatte gestern eine richtige panikattacke, verbunden mit arger übelkeit, erbrechen, irgendwie vergleichbar mit einer seekrankheit, bin dann mitten in der nacht in die klinik, der Neurologe sagte ich sei kerngesund, es läge eine tiefe seelische problematik vor. können sie mir medikamente empfehlen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Zwar ist Temesta (Wirkstoff Lorazepam) schnell und gut wirksam, aber leider keine wirksame dauerhafte Hilfe. Eine medikamentöse Option wären Medikamente, die man sonst gegen Depressionen einsetzt. Beispielsweise Serotonin-Wiederaufnahmehemmer wie Cipramil oder aber Medikamente wie Venlafaxin. Eine ausgezeichnete Zusammenstellung über die medikamentösen Möglichkeiten bei Angststörungen finden Sie hier

Es dauert allerdings ca 2 Wochen, bis sich da eine Wirkung einstellt. Begleitend sollte man unbedingt eine Psychotherapie (beispielsweise eine Verhaltenstherapie) machen, um den Auslösern und den Folgen der Angststörung auf den Grund zu gehen. Dabei würden sie Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung erlernen und den Teufelskreis der Angst durchbrechen lernen.

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Familienaufstellung macht man ja, wenn man schon irgendwo Probleme bzw. Konflikte vermutet. Es ist schon ein sehr emotionales Verfahren, das eben dann auch in der Folge mal zu Angstproblemen führen kann. Nicht, dass nun durch die Aufstellung das entsteht. Aber alte "Wunden" werden deutlicher bzw. an die Oberfläche gebracht.

Medikamente, die nun schnell und dauerhaft wirken, gibt es so leider nicht. Wie oben schon geschrieben muss man da die Gefahr der Abhängigkeit immer im Auge behalten, so dass die Antidepressiva in aller Regel die beste Wahl darstellen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich bedanke XXXXX XXXXX herzlich!
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gute Besserung !