So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.

webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

SgDuH, halten Sie die Einf hrung von Leponex in die Behandlung

Kundenfrage

SgDuH,
halten Sie die Einführung von Leponex in die Behandlung eines männl. 15jährigen Patienten mit der u.g. Krankheitsgeschichte für angemessen und vertretbar? (Behandlung ausserhalb der EU, Diagnose: Verdacht auf Borderline PS)

Zeitpunkt 0: wegen Depression und Antriebslosigkeit (infolge von Liebeskummer und familiären Spannungen) Verschreibung von SSRI+Lorazepam
+2 Wochen: manifeste Suizidgedanken
+3 Wochen: Suizidversuch, ab hier geschlossene Psychiatrie, weiterhin Behandlung mit SSRI+Lorazepam
+5 Wochen: nach scheinbarer Stabilisierung 2. Suizidversuch, Einführung von Neuroleptika in die Behandlung (Olanzapin), rudimentäre Einzel-und Gruppenpsychotherapie
+7 Wochen: Entlassung aus der Klinik nach Stabilisierung
+8 Wochen: Erneute Einweisung in Klinik nach Selbstverletzung und aggressivem Verhalten, dort erneuter Suizidversuch => Ersatz von Olanzapin durch Leponex
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Einige Nachfragen :
1. Wie kommt es zum Verdacht "Borderline-PS" ? Es ist schon mehr als ungewöhnlich, bei einem 15 jährigen Patienten diese Diagnose zu stellen. Ist ein Hyperkinetisches Syndrom (Hyperaktivität / ADHS) sicher ausgeschlossen worden ?

2. Traten psychotische Symptome auf ? Welche Grundidee steckt dahinter, einem so jungen Mann ein atypisches Neuroleptikum zu geben ? O.k, die anhaltende Suizidalität ist ein Alarmzeichen, aber welche Auslöser für die Suizidgedanken bzw Pläne gibt es ?

3. Hauptproblem scheint die Suizidalität zu sein. Selbstverletzungen treten auf. Sind die durch inneren Druck oder eher als appelative Symptomatik zu verstehen, d.h. eher um auf die Notsituation aufmerksam zu machen ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ad1: gemäss des Katalogs für die Diagnose von BPS trafen 7 von 9 der dort verzeichneten Symptome grösstenteils zu. Ausschluss von ADHS ist mir nicht bekannt, jedoch waren auch keine der dafür typischen Symptome sichbar, ausser einer gewissen Ungeduld hinsichtlich Beziehung/Sex (ansonsten sehr gute schulische Leistungen, keine Auffälligkeiten; in der Vergangenheit bereits Gesprächstherpie wegen Minderwertigkeitskomplexen infolge einer leichten körperlichen Abnormität). Es geht um den Sohn von Freunden, der vor ca. 4 Monaten sein Coming-Out hatte, danach entsprechend Stress mit Eltern/Familie, von denen er trotz aller Bemühungen 3-4 Wochen lang massiv unter Druck gesetzt wurde (Beleidigungen, Abwertung), danach langsame Normalisierung, aber parallel immer stärkere Depressionen.


ad2: Auslöser für die Suizidgedanken ist nach seinen Aussagen Liebeskummer (komplizierte Beziehung wegen Distanz, Ungeduld). Die einzigen Symptome waren Depression, Antriebslosigkeit, Gefühl von Aussichtslosigkeit, in den kritischen Phasen immer wieder Aussagen wie verdiene nicht zu leben, geliebt zu werden etc.

ad3: Eher durch inneren Druck (nach seiner Aussage physischen Schmerz um von dem mentalen Schmerz abzulenken). Weitere Auffälligkeit: vor der zweiten Einlieferung in die Psychiatrie hat er seinen 'Partner' betrogen, um anschliessen von diesem den Entzug von dessen Liebe zu fordern, damit er sein Leben danach beenden könnte. Nach der Einlieferung wurde er von Eltern und Partner im Krankenhaus besucht, entschuldigte sich, nur um wenige Stunden später ohne erkennbaren Grund den 3. Suizidversuch zu begehen.

Leider wurden die Eltern zu Beginn weder über die möglichen Risiken der Behandlung mit SSRI noch später über die möglichen Folgen der Behandlung mit Neuroleptika, insbes. Leponex aufgeklärt. Vor Ort (Mazedonien) existiert landesweit nur eine einzige jugendpsychiatrische Station, weswegen die Beratung mit anderen Ärzten vor Ort unmöglich ist).
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das klingt insgesamt wirklich problematisch. Ehrlich gesagt : Nach Borderline klingt es für mich aber überhaupt nicht.

Eher tatsächlich um eine verstrickte emotionale Notlage im Zusammenhang mit seiner sexuellen Präferenz bzw. entsprechendem Unverständnis in seinem Umfeld.

Leponex würde man nach meiner Kenntnis in Deutschland bei unter 18 jährigen Patienten wirklich nur in Notlagen einsetzen. Einmal ganz davon abgesehen, dass ja Blutbildkontrollen unter diesem Medikament vorgeschrieben sind. Es ist ein gutes und sicheres Neuroleptikum (bei einer Schizophrenie).
Wir setzen bei uns in der Klinik bei jüngeren Patientinnen (allerdings dann eben eher im Kontext Persönlichkeitsstörung und Essstörungen) eher Seroquel als atypisches Neuroleptikum ein. Hier besteht auch eine Indikation bei schweren Depressionen

Aber ich sehe noch nicht so richtig, was man mit einer Neuroleptikatherapie bei diesem jungen Mann erreichen will / kann. Den inneren Schmerz damit lindern ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mit welchen Kosten müsste man in diesem Fall bei einer zumindest anfänglich stationären Behandlung in Deutschland rechnen, und wie lange sollte diese mindestens durchgeführt werden? (Patient spricht fliessend englisch und mazedonisch/serbisch/bosnisch)
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das macht doch wenig Sinn in einer deutschsprachigen Klinik. Er wäre aus seiner vertrauten Umgebung gerissen und könnte sich nicht verständlich machen. Abgesehen von den Ärzten dürfte doch kaum jemand auf den Stationen diese Sprachen sprechen. Selbst Englisch kann man doch bei den Kindern einer KJP nicht erwarten.

Zudem würde ihn vermutlich keine Klinik aufnehmen, da geschlossene Stationen nur unter besonderen juristischen Bedingungen eine Aufnahme machen können, er offen aber kaum zu führen wäre.

Ich kann zu den Kosten nur ungefähre "Hausnummern" liefern : Bei uns in einer psychosomatischen Reha (für die er nicht geeignet wäre) liegt der Tagessatz bei ca 120 Euro pro Tag. In einer KJP dürfte er bei 480 bis 540 Euro pro Tag liegen.

Über die Dauer kann man keine Aussage machen. Ich halte die Situation für recht verfahren. Weniger aus psychiatrischer Sicht, als vielmehr hinsichtlich der Verstrickungen. Das kann Monate dauern.
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung: Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, ich würde das vereinbarte Honorar gern erhöhen, da ich noch ein paar Fragen habe- wie geht das?

Aktuelle Situation: 1) die Eltern haben sowohl seine Sexualität als auch seinen Partner akzeptiert. 2) Sein sehnlichster Wunsch ist, es bei seinem Partner zu leben - da es sich aber um ein Nachbarland handelt zumindest permanent schwer erfüllbar.
3) Die bereits sichtbaren Nebenwirkungen der Behandlung (Unkontrollierter Speichelfluss, Gewichtszunahme, Tremor der Hände, Sprachstörungen, permanente Schläfrigkeit, grössere Antriebslosigkeit) dürften die Rückkehr in ein 'normales' Leben extrem erschweren und einen weiteren Schulbesuch fast unmöglich machen, zumal die Reaktionen seiner Umgebung tendenziell eher zu weiteren Depressionen führen würden.
4) Er wird voraussichtlich in ca. 2-4 Wochen wieder aus der Klinik entlassen, sofern es dort keine weiteren Vorälle gibt (die bei der jetzt eingetretenen Schläfrigkeit/Benommenheit eher unwahrscheinlich sind).

Haben Sie einen Rat für das weitere Vorgehen? Sollte man evtl. die Absetzung der Neuroleptika verlangen (die dortigen Ärzte informieren die Eltern leider auch auf Nachfrage kaum über Diagnose/Ziel der Behandlung/Möglichkeiten/Risiken)? Ihm die Beziehung ermöglichen und auf eine Abkühlung hoffen? Ihm mangels kompetenter Ansprechpartner für KJP in Mazedonien eine Psycho-/Gesprächstherapie im Ausland ermöglichen (das Fehlen der vertrauten Umgebung wäre vermutlich weniger ein Problem als das Fehlen geeigneter Ansprechpartner in seiner Heimatstadt, die einzigen KJ-Psychiater/Psychologen wären die in der 150km entfernten Klinik) ?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es käme für mich darauf an, ob er an einer Mitarbeit interessiert wäre. Mal ganz abgesehen von den sprachlichen Problemen. Ich würde ein Verfahren vorschlagen, dass es so eigentlich nicht gibt : Dabei sollte er seine Gefühlslage nicht in Worte beschreiben, sondern in abstrakte Bilder, die als Platzhalter für seine emotionale Befindlichkeit stehen. So ähnlich funktioniert Problemverarbeitung im Traumschlaf.

Seine Gefühle (und die Wahrnehmung der Gefühle in seiner Umgebung) sind ja ambivalent. Vermutlich "weiss" er, dass er seinem Lover nicht folgen kann. Aber er fühlt halt anders. Je mehr Worte bzw. Druck von aussen kommt, desto unflexibler kann er reagieren. Das bezieht sich ja auch auf die Alarmsituation selber.

Ich arbeite statt dessen so , dass ich mir das Gefühl als Bild beschreiben lasse. Bei Kindern gerne auch als Obst oder Gemüse. Ich nehme das mal als Anschaungsmaterial :

Einmal angenommen, seine Gefühlslage wäre ein Gemüse, nehmen wir mal Tomate. Dann soll er diesem Gemüse eine Grösse, Farbe, Oberflächeneigenschaft, Temperatur etc zuordnen. Das muss bzw. soll nicht der "biologischen" Form entsprechen. Sondern der Emotionalen Form. Typisch wäre, dass sich bei alarmierten bzw. derart vertrakten Situationen, sich dieses Bild eher sehr "verhärtet" oder sehr bedrohlich ist.

Dann sollte er mal auf einer virtuellen Zeitleiste alle emotionalen Situationen sich vorstellen, bei denen dieses Tomatengefühl aufgetreten ist. Ich vermute, dass es weit vor dem jetzigen Ereignis ähnliche Erlebnisse gab, die jetzt reaktiviert werden.

Die "Verarbeitung" bzw. emotionale Ent-Aktualisierung erfolgt dann mit Augenbewegungen wie im Traumschlaf. (Mehr dazu unter www.emoflex.de).

Ziel muss es sein, ihn irgendwie aus der emotionalen Verstrickung zu befreien.

Ich persönlich würde die Neuroleptika absetzen. Eher vielleicht ein SSRI beibehalten (auch wenn darunter eine Suizidalität als Gefahr beschrieben ist). Letztlich wird man ihn doch kaum abhalten können, zu seinem Lover zu gehen, oder ? Es sei denn, dass dieser es nicht will. Vermutlich wäre diese Liebe sehr schnell vorbei.

Leider muss man aber auch ganz hart sagen bzw. schreiben : Wenn er sich wirklich umbringen will, wird kein Medikament oder keine guten Worte ihn daran hindern.
Ich würde vermutlich versuchen auf eine Lösung wie ein Internat oder ein Betreutes Wohnen hinzuwirken. Ich kenne mich dazu aber in Mazedonien nicht aus :-(

Falls sie mich zusätzlich honorieren möchten, könnten sie dies mit einem Bonus machen (unter Bewertungen bzw. beim Akzeptieren der Antwort).
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider stehen Lösungen wie Internat etc. in Mazedonien nicht zur Verfügung. Auch eine Psychotherapie dürfte schwierig sein, da sich alle Psychologen seiner Heimatstadt bereits als 'nicht kompetent' erklärt haben, und die einzigen verfügbaren die in der 3 Std. Fahrt entfernten Hauptstadt wären.

Die Eltern haben mittlerweile regelmässigen Besuchen zwischen den beiden zugestimmt (ansonsten können sie ihn natürlich davon abhalten), aber er hat sich wohl völlig darauf fixiert, bei seinem 'Lover' zu leben (offenbar würde dieser das auch mittragen, aber ist ja trotzdem problematisch, bei einem 15jährigen).
Eine andere Alternative wäre wohl, die Beziehung zu untersagen und darauf zu hoffen, dass er das irgendwann vergisst - und ihn solange zu 'therapieren'. Die Frage wäre, ob das nicht zu riskant ist, da man ihn ja nicht monatelang beaufsichtigen könnte, da im Moment ja sein einziger Lebensinhalt diese Beziehung ist und er das wohl auch nicht so schnell vergessen würde.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
< Zurück | Weiter >
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr. med. St. Berghem

    Dr. med. St. Berghem

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    159
    15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/UM/Umadrugada/2012-8-4_1601_Berghemvice.64x64.jpg Avatar von Dr. med. St. Berghem

    Dr. med. St. Berghem

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    159
    15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HO/hoellering/2011-9-6_194433_DSC7402.64x64.JPG Avatar von Dr. Höllering

    Dr. Höllering

    Fachärztin

    Zufriedene Kunden:

    1970
    20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JO/jostel/2013-11-10_144341_Armenien2010029.64x64.JPG Avatar von J.Stelzer

    J.Stelzer

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    56
    Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, ärztlicher Psychotherapeut
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/WE/webpsychiater/2015-8-15_7533_ildschirmfotoum...64x64.png Avatar von webpsychiater

    webpsychiater

    Sonstiges

    Zufriedene Kunden:

    13
    Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
  • /img/opt/shirt.png Avatar von Dr. G. Gleich

    Dr. G. Gleich

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    144
    Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/EX/experte123/2013-2-15_233445_Screenshot2013021109h29m07s.64x64.png Avatar von Dr. Hamann

    Dr. Hamann

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    5785
    Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie