So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Mann ist Bankangestellter und seit 3 Tagen aufgrund eines

Kundenfrage

Mein Mann ist Bankangestellter und seit 3 Tagen aufgrund eines Burn-out Syndroms vom Hausarzt krankgeschrieben. Dieser hat ihn an einen Psychotherapeuten überwiesen. Heute hatte er die erste Sitzung. Er ist momentan sehr depressiv und sagt, dass seine Gedanken dauernd um den Job, die liegengebliebene Arbeit und die kürzlich erlittene Kränkung (er ist 59 J., Abteilungsstellvertreter u. ein 26-Jähriger soll nun Abteilungsleiter werden). Gibt es Möglichkeiten, die negative Gedankenspirale abzustellen?
MfG Esther
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Möglichkeiten gibt es natürlich. Es stellt sich halt die Frage, welcher Weg für ihren Mann der beste Weg ist.

Medikamentös kann man kurzfristig mit angstlösenden und schlaffördernden Medikamenten den "Schock" dämpfen und dann ggf. mit Antidepressiva die Verarbeitung der emotionalen Situation verarbeiten.

Psychotherapeutisch arbeiten die Kollegen sehr unterschiedlich. Einerseits würden verhaltenstherapeutisch orientierte Therapeuten negative Gedanken identifizieren und beispielsweise in Form eines Protokolls sammeln. Dann immer wenn ein negativer Grübelgedanken kommt, soll man sich innerlich STOP sagen und dann eine neutrale bzw. entgegengesetzte Handlung dagegen setzen. Das muss man aber üben und geht halt wie so viele Dinge nicht von allein. Zudem würde man dann sog. positive Aktivitäten mehr in den Tag einbauen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt würde es dann um die Verarbeitung der Kränkung bzw. der Neuorientierung gehen.

Ich selber arbeite gerne mit inneren Bildern. Dazu würde ich mir die Gedankenspirale in Bild-FORM beschreiben lassen. Also nicht das WAS an Gedanken, sondern eher die Spirale als Bild. Das was die Belastungsqualität ausmacht in Bildern ausgedrückt.
Dann würde ich darauf Augenbewegungen bzw. eine Rechts-Links-Stimulation machen und das Bild beobachten. Schauen sie dazu mal auf www.emoflex.de

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ich wollte wissen, wie ich meinem Mann zu Hause und zwischen den Therapiesitzungen helfen kann, nicht wie die verschiedenen Therapeuten arbeiten..
Ich wollte wissen, wie ich meinem Mann zu Hause und zwischen den Therapiesitzungen helfen kann, nicht wie die verschiedenen Therapeuten arbeiten.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Oh, das ging nun ganz und gar nicht aus ihrer Frage hervor. Aber dafür ist ja die Nachfrage da.

Helfen können Sie ihrem Mann natürlich nicht in therapeutischer Hinsicht. Hilfreich für Betroffene ist einerseits eine "normale" Tagesstruktur, d.h. ein regelmässiger Tagesablauf, obwohl ja die Arbeit fehlt.
Dann empfehlen sich sog. Positive Aktivitäten, d.h. eine bis mehrere geplante schöne Dinge, die sie gemeinsam planen. Das kann von einem Brunch in einem Cafe über einen Spaziergang im Schnell oder einem Ausflug zu einem schönen Schwimmbad reichen.

Es dürfte ihrem Mann aber derzeit schwer fallen, sich abzulenken.
Vermeiden sie derzeit eine ursächliche Klärung des Konfliktes. Drüber sprechen bringt meist wenig. Entscheidungen über die berufliche Zukunft sollten immer mit einer 3 . Person besprochen und nach Möglichkeit nicht jetzt gefällt werden.

Ansonsten gilt : Seien sie ihm eher eine Ehefrau und weniger eben Ratgeberin oder Therapeutin.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie