So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Ich habe manchmal herzstolpern herzrasen und angstzust nde

Kundenfrage

Ich habe manchmal herzstolpern herzrasen und angstzustände danach fühle ich mich schlapp und müde und mir ist furchtbar kalt. mein leben ist sehr stressig und ich rauche auch noch. bin 40 jahre und habe zwei kinder. bin berufstätig. mein arzt hat auch ein ruhig EKG und belastungs EKG gemacht aber kein befund das stolpern ist so ungefähr 1-2 mal die woche für etwa 10-20 sekunden
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
Herzstolpern an sich hat meist keinen Krankheitswert. Viele Tausend Mal am Tag kommt es zu (meist unbemerkten) Extraschlägen oder kleinen Aussetzern, ohne dass etwas Ernstes dahintersteckt. Bei Ihnen ist es aber etwas anders gelagert, da Sie einen erheblichen Leidensdruck verspüren und die Beschwerden mit einer gewissen Regelmäßigkeit wiederkehren. Ich sage Ihnen nichts Neues damit, dass Herzstolpern bzw. -rhythmusstörungen durch eine ängstliche oder panische Stimmungslage gefördert werden können- das ist ja wahrscheinlich auch Ihr Verdacht. JEDOCH: bevor Herzrhythmusstörungen allein auf die Psyche geschoben werden, sollte zuvor eine körperliche Abklärung erfolgen. Ihr EKG und die Ergometrie (Belastungsekg) waren erfreulicherweise schon einmal unauffällig. Darüber hinaus sollte allerdings auch eine Abklärung Ihrer Schilddrüsenhormone (häufig für Rhythmusstörungen verantwortlich), Ihrer Elektrolyte und ein Langzeit EKG erfolgen (kann alles Ihr Hausarzt machen). Begleitend wäre es selbstverständlich positiv, wenn Sie sich persönlich etwas entlasten könnten, sei es durch das Abgeben mancher Aufgaben, eine Kur oder eine begleitende Psychotherapie. Was für Sie hier am besten in Frage käme, vermag ich nicht zu beurteilen. Jedoch klingen Sie so, als ob Ihre Streßbelastung ein schon unerträgliches Ausmaß angenommen hat.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und wünsche Ihnen schon einmal alles Gute und gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ein Langzeit (24 Stunden) EKG wurde auch gemacht. Auch unauffällig.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Und die Schilddrüsenhormone?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich glaube die Werte waren unauffällig. Es liegt bestimmt an mir.Ich habe auch schreckliche Angst um mein Leben. ich habe Angst, das meine Kinder ihre Mutter verlieren. Wenn ich schon daran denke schläg mein Herz 1 zu 1000. Es bleibt ja auch alles an mir hängen. Alle kommen sie zu mir und wollen was.unglaublich.Ich habe zwr einen mann, der auch ganz lieb ist aber die verantwortung in unserem gemeinsamen leben überläst er mir. und vieles mehr.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie klingen nach jemandem, der schon früh Verantwortung übernehmen mußte, immer gut funktioniert hat und selten seine eigenen Ansprüche geltend machen konnte. Einmal Schwäche zu zeigen, empfinden Sie möglicherweise als Schmach, da Sie sonst auch immer alles im Griff haben. Sie haben wahrscheinlich nie gelernt, auch einmal Dinge abgeben zu dürfen. Ihr Mann wäre bestimmt gerne dazu bereit, Sie zu entlasten. Aber natürlich ist es für ihn einfacher, Sie machen zu lassen, da dies bisher immer gut geklappt hat. Bis jetzt. Ihre Symptome lassen ein Burnout vermuten. Daher auch Ihre Ängste. Sie merken, dass Sie am Ende Ihrer Kraft angelangt sind. Jahrelang haben Sie die natürlichen Schutzvorrichtungen ignoriert und sich ausgepowert. Nun ist ein Punkt erreicht, an dem Ihr Körper Ihnen sagt, dass es so nicht weitergehen kann. Die Frage ist daher: wären Sie bereit, etwas kürzer zu treten? Brächten Sie genug Vertrauen in Ihren Mann auf, Verantwortlichkeiten auch einmal abgeben zu können?